The South by Southwest® (SXSW®)  | Bildquelle: The South by Southwest® (SXSW®

"South by Southwest" Mehr als nur eine Messe

Stand: 10.03.2017 09:24 Uhr

Für Vertreter der Kreativwirtschaft ist es die Gelegenheit, sich zu präsentieren und Kontakte zu knüpfen - die Messe "South by Southwest" im texanischen Austin. Es ist aber auch der Ort für alle, die auf der Suche nach dem "nächsten großen Ding" sind.

Von Jan Bösche, ARD-Studio Washington

Musikfestival und Fachkonferenz, Messe und Spektakel: Das "South by Southwest" im texanischen Austin hat sich zu einem wichtigen Treffpunkt entwickelt. Es geht um Trends, Ideen und die Geschäfte von Morgen.

Juliana aus Brasilien ist zum fünften Mal beim "South by Southwest" dabei. "Es ist ein Ort, um herauszufinden, wohin sich die Welt entwickelt", sagt sie. "Wer in Kommunikation oder der Wirtschaft generell arbeitet, sollte hier sein und sehen, was die Zukunft bringt." Zehn Tage lang gibt es hier Konzerte, Filmpremieren und Diskussionsveranstaltungen.

John aus Kanada arbeitet in der Computerbranche. "Ich suche nach der nächsten großen Sache", sagt er. "Maschinelles Lernen, künstliche Intelligenz, die Zukunft der Arbeit." Die künstliche Intelligenz ist in diesem Jahr ein Schwerpunkt der Messe - selbstfahrende Autos zum Beispiel oder digitale Assistenten. Ein anderer Schwerpunkt ist Virtuelle Realität.

South by Southwest
galerie

"South by Southwest"-Hauptorganisator Hugh Forrest

Kreativität trifft Innovation

Die Berlinerin Kerstin Bock schwärmt, es gebe keinen anderen Ort, an dem so viel Kreativität und Innovation zusammentreffen. Die Messe lebe besonders von der Atmosphäre auf den Straßen Austins. "Es ist schon verdammt groß geworden", sagt Bock. "Aber man bahnt sich irgendwie einen Weg durch diesen Dschungel."

Bock betreut das Programm im sogenannten "German Haus", dem Schaufenster für die deutsche Kreativbranche. Es wird gefördert von der Bundesregierung, mehreren Bundesländern und Sponsoren. Das "German Haus" veranstaltet Präsentationen, Diskussionsrunden und Partys. "Wir haben hier ein so genanntes 'German Lab', wo wir Dinge ausstellen und erlebbar machen wollen", sagt Bock. "Es ist uns in diesem Jahr ganz wichtig, dass wir nicht nur Poster dabei haben, sondern eben auch vieles zum Ausprobieren."

800 Teilnehmer aus Deutschland erwartet

Die "South by Southwest"-Organisatoren rechnen mit über 800 Teilnehmern aus Deutschland. Dazu gehören auch 18 Musiker und Musikgruppen. Für sie ist das Festival eine wichtige Möglichkeit, Kontakte auf dem internationalen Markt zu knüpfen. Überall in der Stadt gibt es Konzerte - viele Musiker treten auch einfach irgendwo auf der Straße auf.

Für die Einwohner von Austin ist die Messe Freude, Plage und wichtiges Geschäft zugleich. Für die Wirtschaft der Stadt ist sie auf jeden Fall ein Gewinn: Im vergangenen Jahr kamen fast 90.000 Teilnehmer - und in diesem Jahr könnten es sogar noch mehr werden.

Zukunfts-Schau in Austin: Welche Trends Besucher der SXSW erwarten
J. Bösche, ARD Washington
10.03.2017 08:26 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten Deutschlandradio Kultur am 13. März 2017 um 05:42 Uhr und NDR Info am 15. März 2017 um 10:20 Uhr.

Darstellung: