Bundespräsident Steinmeier und Israels Ministerpräsident Netanyahu | Bildquelle: REUTERS

Steinmeier in Israel Meister des diplomatischen Minenfelds

Stand: 08.05.2017 09:27 Uhr

Steinmeiers Besuch in Israel - nach dem Eklat um das geplatzte Treffen des israelischen Premiers mit Außenminister Gabriel eine heikle Angelegenheit. Doch die meistert der Bundespräsident souverän - und spart nicht an Kritik.

Von Martin Mair, ARD-Hauptstadtstudio, zzt. Jerusalem

Der Hörsaal an der hebräischen Universität von Jerusalem ist proppenvoll. Im Publikum sitzt Julia aus Deutschland, die hier ihren Master macht. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier redet über das deutsch-israelische Verhältnis, die Grundwerte von Demokratie. Die Studentin zögert ein bisschen, ehe sie dem Bundespräsidenten doch eine Frage stellt: "Können Sie ein paar Worte dazu sagen, wie man damit umgeht, dass die Wehrmacht wieder ein Thema in der Bundeswehr ist?"

Eine Frage, mit der Julia den Bundespräsidenten in unsicheres Fahrwasser bringt. Schließlich gehört es nicht zu seiner Job-Beschreibung, sich in die Tagespolitik einzumischen. Doch der Polit-Profi zögert nicht lange: "Irritationen und ein gewisses Maß an Fassungslosigkeit sind auch in Deutschland verbreitet."

Bundespräsident Steinmeier zu Besuch in Israel
tagesschau 20:00 Uhr, 08.05.2017, Susanne Glass, ARD Tel Aviv

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Eklat um Gabriel-Treffen: Ein Fehler

Es ist eine diplomatische Antwort, die der Bundespräsident gibt. Steinmeiers Geschick auf diesem Feld ist seit Beginn seiner Reise gefragt. Zumindest in Deutschland geht es vor allem um die Frage: Wie verhält sich Steinmeier nach dem Eklat um die Reise von Sigmar Gabriel? Im Hörsaal macht er klar: Die Ausladung des Außenministers durch Israels Premier Benjamin Netanyahu hält er für einen Fehler. Seine Überzeugung sei: "Das Gespräch zu suchen ist besser, als das Gespräch zu verweigern."

Überraschung beim Fototermin

Dem deutschen Staatsoberhaupt verweigert sich Netanyahu nicht. Geplant war für die Öffentlichkeit nur ein kurzer Fototermin - doch die sorgsam choreografierte Begrüßungsszene nimmt eine überraschende Wendung: Netanyahu begrüßt Steinmeier entgegen aller Absprachen doch für die Kameras. Und obwohl der Bundespräsident auf ein Treffen mit Kritikern der israelischen Armee verzichtet hat, bringt Netanyahu das Thema zur Sprache, spricht von mutigen Soldaten und Kommandeuren, die den höchsten moralischen Ansprüchen genügten.

Falls Steinmeier sich überrumpelt fühlt, merkt man ihm das nicht an. Einmal mehr spricht er vom besonderen deutsch-israelischen Verhältnis und einer tiefen Freundschaft. "Stürme der Vergangenheit überstehen", so formuliert es Steinmeier. Ein Satz, aus dem die langjährige Erfahrung als Chefdiplomat spricht.

Ohrfeige für Netanyahu

Auch Steinmeiers Rede an der Universität ist geprägt von diesen Tönen. Es kostet einige Mühe, dem langen Vortrag zu folgen. Einige Studenten dösen weg und verpassen eine Ohrfeige für Netanyahu, die ganz beiläufig fällt: Wer Kritik übt, aber zugleich die Stimmen der anderen respektiert - der sei kein Volksverräter, sondern ein Volksbewahrer. "Deshalb verdienen auch in meinen Augen zivilgesellschaftliche Organisationen, die Teil einer gesellschaftlichen Debatte sind, unseren Respekt als Demokraten auch dann, wenn sie einer Regierung kritisch gegenüberstehen", erklärt der Bundespräsident.

Meister des diplomatischen Minenfelds

Der Name Netanyahu fällt kein einziges Mal und doch weiß jeder im Hörsaal, wer gemeint ist. Steinmeier meistert das diplomatische Minenfeld.

Heute trifft er sich mit Vertretern der Zivilgesellschaft, die der israelischen Regierung kritisch gegenüberstehen: Schriftstellern, Professoren und Künstlern. Es ist Steinmeiers Versuch, auch sie zu Wort kommen zu lassen, ohne einen weiteren Eklat zu provozieren.

Stürmische Zeiten - Frank-Walter Steinmeier übt Kritik in Israel
M. Mair, ARD Berlin zzt. Jerusalem
08.05.2017 00:40 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 08. Mai 2017 um 07:32 Uhr

Korrespondent

Martin Mair, MDR Logo MDR

Martin Mair, MDR

Darstellung: