Muslimische Frauen an einem Massengrab von Srebrenica | Bildquelle: REUTERS

UN-Kriegsverbrechertribunal für Ex-Jugoslawien Die mühsame Aufarbeitung des Völkermords

Stand: 11.07.2015 04:19 Uhr

Wegen des Massakers in Srebrenica wurden vor dem UN-Tribunal bislang 20 Männer angeklagt. Zum Team der Staatsanwälte gehört auch eine Deutsche, die das Verfahren gegen Ex-Serbenführer Karadzic leitet - und nun Bilanz der juristischen Aufarbeitung zieht.

Von Ludger Kazmierczak, WDR-Hörfunkstudio Den Haag

Hildegard Uertz-Retzlaff hatte ihre Arbeit am Jugoslawien-Tribunal gerade erst begonnen, da geschah das Unvorstellbare: Srebrenica - der erste Völkermord in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg. "Ich war schockiert, weil ich dachte, dass dieses Gericht da ist, um so etwas zu verhindern. Zumindest stellte man sich vor, dass es Abschreckung bringen würde. Ich wäre am liebsten wieder weggegangen: Ich soll hier viel arbeiten, und es bringt so wenig? Dass ich es irgendwann wirklich mit Karadzic zu tun haben würde, habe ich da natürlich nicht gedacht."

Seit nunmehr sechs Jahren leitet die Bochumer Staatsanwältin das Völkermord-Verfahren gegen den einstigen politischen Kopf der bosnischen Serben. Im Dezember wird das Urteil erwartet. Alles andere als eine lebenslange Haftstrafe wäre eine Überraschung für die einzige deutsche Anklägerin in Den Haag. "Ich denke, wir haben ziemlich überzeugende Beweismittel vorgelegt", sagt sie.

Der ehemalige Anführer der bosnischen Serben, Radovan Karadzic | Bildquelle: AFP
galerie

Der ehemalige Anführer der bosnischen Serben, Radovan Karadzic: Im Dezember soll das Urteil gegen ihn fallen.

Elf bosnisch-serbische Offiziere verurteilt

161 Personen klagte das UN-Tribunal seit Anfang der 1990er-Jahre an, darunter 20 wegen ihrer Beteiligung am Massenmord an der muslimischen Bevölkerung von Srebrenica im Juli 1995. Elf ehemalige bosnisch-serbische Offiziere wurden deshalb zu fünf bis 35 Jahren Gefängnis verurteilt.

Erst vor wenigen Monaten bestätigte die Berufungskammer die lebenslangen Haftstrafen für Lubisa Beara und den ehemaligen Sicherheitschef des berüchtigten Drina-Korps, Vujadin Popovic. Der prominenteste Angeklagte hingegen hat sein Urteil nicht mehr erlebt: Slobodan Milosevic.

Er starb 2006 nach vier zähen Prozessjahren in seiner Zelle im UN-Gefängnis von Scheveningen an einem Herzinfarkt - wohl auch deshalb, weil er die ihm verordneten Medikamente über lange Zeit bewusst falsch eingenommen hatte. "Der Mann hatte aus meiner Sicht ein Ziel: nicht verurteilt zu werden. Dafür hat er selbst seine Gesundheit riskiert. Das konnte man ja erkennen", sagt Uertz-Retzlaff.

Slobodan Milosevic | Bildquelle: picture-alliance/ dpa
galerie

Der serbische Ex-Präsident Milosevic stand ebenfalls wegen Völkermordes und Kriegsverbrechen, darunter in Srebrenica, in Den Haag vor Gericht. Er starb im März 2006, kurz vor der Urteilsverkündung, als Untersuchungshäftling im UN-Gefängnis in Scheveningen.

Kritik am Fall Milosevic zurückgewiesen

Im Fall Milosevic wurde von vielen Seiten die Kritik geäußert, das Verfahren sei mit Vorwürfen geradezu überfrachtet gewesen. Doch Uertz-Retzlaff hält bis heute nichts davon, sich in großen Prozessen einen schwerwiegenden Anklagepunkt herauszusuchen, um damit schneller ein Urteil herbeizuführen. "Die Amerikaner machen das, wie wir im Saddam-Hussein-Verfahren gesehen haben. Da wird ein kleiner Komplex herausgegriffen. Der Mann wird verurteilt und auch sofort hingerichtet. Aber das bringt doch keinen Rechtsfrieden für die Bevölkerungen."

Der Freispruch des ehemaligen Offiziers Momcilo Perisic durch die Berufungskammer war eine bittere Niederlage für die Anklagebehörde. In erster Instanz hatte das Urteil noch 27 Jahre Haft gelautet.

20. Jahrestag der Massaker von Kravica und Srebrenica
Europamagazin, 12:45 Uhr, 28.06.2015, Susanne Glass, ARD Wien

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Von diesem Tribunal überzeugt"

Alles in allem aber zieht Uertz-Retzlaff eine positive Bilanz: "Ich bin überzeugt davon, dass dieses Tribunal über die 20 Jahre hinweg gut gearbeitet hat. Es gab Rückschläge - aber wir haben 161 Leute angeklagt. Da ist niemand mehr auf der Flucht. Die wurden entweder verurteilt oder freigesprochen. Verschiedene sind auch verstorben. Und es sind nur noch vier Verfahren in der Hauptverhandlung."

Sobald das Urteil gegen den einstigen Armeechef Ratko Mladic verkündet wird, kann das Jugoslawien-Tribunal im schicken Haager Statenkwartier seine Tore schließen. Für Hildegard Uertz-Retzlaff ist schon früher Schluss. Gleich nach dem Karadzic-Urteil geht sie in den Ruhestand - nach mehr als 20 Jahren im Auftrag der Gerechtigkeit.

Die juristische Aufarbeitung von Srebrenica
Ludger Kazmierczak, ARD-Hörfunkstudio Den Haag
11.07.2015 00:48 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: