Urlauber an einem Strand auf Mallorca

Arbeitsmarkt in Spanien Tourismusboom schafft Jobboom

Stand: 02.08.2016 16:51 Uhr

An den spanischen Stränden drängen sich die Urlauber - und lassen die Arbeitslosigkeit auf ein Sieben-Jahres-Tief fallen. Auch in Bau und Industrie entstehen neue Jobs. Doch mit 20 Prozent hat Spanien immer noch die zweithöchste Arbeitslosenquote aller EU-Länder.

Weil sich immer mehr Urlauber an den spanischen Stränden erholen, entspannt sich auch der Arbeitsmarkt. Die Arbeitslosigkeit in Spanien ist im Juli auf den niedrigsten Stand seit sieben Jahren gefallen: um 2,23 Prozent auf 3,86 Millionen. Der Juli ist traditionell stark vom Tourismusgeschäft geprägt, laut den Daten des Arbeitsministeriums fand jedoch jetzt der stärkste Rückgang in einem Juli seit 1997 statt.

Neben dem Dienstleistungssektor und gut 50.000 neuen Jobs in der Tourismusbranche hellte sich auch die Lage am Bau und in der Industrie auf. Die Wirtschaft wächst wieder kräftig - nach einer tiefen Rezession, die zwischen 2008 und 2013 nach amtlichen Angaben insgesamt 3,3 Millionen Arbeitsplätze kostete.

Angst vor Anschlägen treibt Urlauber nach Spanien

Beflügelt wird der Aufschwung durch die wiedererwachte Konsumfreude der Spanier und Geschäft mit Urlaubern, die aus Furcht vor Anschlägen die Türkei, Ägypten und Tunesien meiden.

Bereits im Frühjahr war die Arbeitslosigkeit auf den niedrigsten Stand seit fast sechs Jahren gefallen. Mit 20 Prozent weist das Land nach Griechenland jedoch immer noch die zweithöchste Arbeitslosenquote aller 28 EU-Länder auf. Die scheidende spanische Regierung rechnet mit einem weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit in diesem und im kommenden Jahr. Demnach soll die Arbeitslosenquote Ende 2016 bei 18,6 Prozent liegen und ein Jahr später bei 16,6 Prozent. Spanien ist zudem derzeit politisch nicht stabil. Seit mehr als sieben Monaten gibt es eine Hängepartie bei der Regierungsbildung, ohne dass sich eine tragfähige Mehrheit abzeichnet.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 2. August 2016 um 16:00 Uhr.

Darstellung: