Demonstration gegen Separatismus in Barcelona | Bildquelle: dpa

Katalanen gegen Separatismus Warum Enrique auf die Straße geht

Stand: 09.10.2017 04:06 Uhr

Katalonien startet in eine Woche, die für seine Zukunft entscheidend sein könnte. Noch ist offen, ob und wann Ministerpräsident Puigdemont die Unabhängigkeit verkünden will. Inzwischen gehen immer mehr Gegner der Separatisten auf die Straße.

Von Marc Dugge, ARD-Studio Madrid, zzt. Barcelona

Das Demonstrieren ist nicht so seins, sagt Enrique. Mit seinen 50 Jahren ist er noch nie auf eine Demonstration gegangen. Es gab für ihn noch nie einen Grund dazu. Auch der Sache mit der Unabhängigkeit stand er lange unentschlossen gegenüber. Gestern ist er dann doch auf die Straße gegangen.

"Ich dachte, Leute wie ich, die sich von keiner Seite repräsentiert fühlen, müssen sich zeigen", erklärt er. "Denn was am Dienstag passieren kann, könnte unser Leben aller verändern. Wenn wirklich die Unabhängigkeit kommt, wird es uns schlechter gehen als bisher. Die Demonstration heute hat mich sehr bewegt. Ich habe Stolz empfunden, gleichzeitig Katalane und Spanier zu sein."

Massendemo gegen Unabhängigkeit Kataloniens
tagesthemen 22:45 Uhr, 08.10.2017, Stefan Schaaf, ARD Madrid zzt. Barcelona

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Angst vor dem wirtschaftlichen Abstieg

Enrique, der von seinen Freunden Kike genannt wird, sitzt auf der Terrasse seiner Stammkneipe im Stadtviertel Gracia. Gerade war er mit seinem Hund Gassi, den hat er jetzt an seinen Stuhl angeleint. "Ich habe mich immer aus den Debatten rausgehalten, mir ging es ja auch wirtschaftlich nicht schlecht." Aber die vergangene Woche sei schlimm für ihn gewesen. "Ich habe mir viele Sorgen gemacht. Denn auf einmal scheint all das, was wir haben, unser gesamter Wohlstand, bedroht."

Die Ankündigung mehrerer Unternehmen, Katalonien zu verlassen, habe viele nachdenklich gemacht, sagt Enrique. Auch seine Firma will gehen. Er arbeitet für einen privaten Autobahnbetreiber in Katalonien.

"Natürlich hat das Wirkung gezeigt", sagt er. "Es gibt ja das Klischee, dass wir Katalanen sehr aufs Geld achten. Da ist was dran. Auch mein Unternehmen möchte weg. Unser früherer katalanischer Ministerpräsident Artur Mas hat ja immer behauptet, dass die Banken niemals Katalonien verlassen würden. Dass wir ein Wirtschaftswunder erleben würden, ein reiches kleines Land wie Luxemburg oder Andorra werden würden!"

Lange gaben die Separatisten den Ton an

Demonstration in Barcelona | Bildquelle: REUTERS
galerie

Demonstranten tragen eine große Spanien-Fahne durch Barcelona.

Enrique kann darüber mittlerweile nur noch den Kopf schütteln. Er ist in Gracia aufgewachsen, sein Viertel hat er nie verlassen. Allerdings habe sich die Atmosphäre im Laufe der Zeit sehr verändert, die Separatisten hätten zuletzt immer mehr den Ton angegeben. "Früher waren die Separatisten eher versteckt, wenige haben das offen ausgelebt. Das hat sich geändert. Menschen, die sich einfach nicht der Unabhängigkeits-Bewegung anschließen wollen, werden oft als Faschist oder Verräter beschimpft."

Kike erzählt, dass er immer wieder Zeuge von Beleidigungen und Beschimpfungen wird. Allerdings von beiden Seiten, da schenkten sie sich nichts. Und dann erzählt er, dass er überrascht ist, wie viele Nachbarn er auf der Kundgebung getroffen hat - Menschen, von denen er immer dachte, sie seien eiserne Separatisten.

Die Stimmung wendet sich

Doch letztlich hätten diese Nachbarn ihre wirklichen Überzeugungen wohl auch lieber für sich behalten. Um Auseinandersetzungen zu vermeiden. Das gilt auch für ihn selbst: "Ich habe Schwager, die niemals Separatisten waren, die noch nicht mal katalanisch sprechen. Jetzt sind sie es auf einmal. Sie erzählen immer, dass Spanien uns ausnimmt und das wir allein besser dran wären und das alles… wir haben uns zwar nicht geprügelt, das nicht - aber doch entschieden, das Thema nicht mehr anzusprechen."

Das könnte jetzt, nach dieser Demonstration, anders werden, glaubt Enrique. Er hat den Eindruck, dass sich an diesem Wochenende etwas verändert hat, dass es ein Vorher und Nachher gibt.  Die, die bisher geschwiegen haben, hätten ihre Stimme erhoben - und sich gezeigt. So wie er. Wie fühlt er sich jetzt, zum Beginn der Woche, in der Katalonien die Unabhängigkeit erklären könnte? Besser, sagt er. Nicht mehr so allein.

Katalonien: Warum Enrique auf die Straße ging
Marc Dugge, ARD Madrid
09.10.2017 06:21 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 08. Oktober 2017 um 22:45 Uhr. Am 09. Oktober 2017 berichtete MDR aktuell um 05:48 Uhr.

Darstellung: