Rettungskräfte untersuchen das Wrack des verunglückten Busses. | Bildquelle: dpa

Tödliches Busunglück in Spanien 13 Studentinnen kommen ums Leben

Stand: 20.03.2016 17:42 Uhr

Eine Gruppe von Erasmus-Studentinnen befand sich in der Nacht zu Sonntag mit dem Bus auf dem Rückweg einer Exkursion in Valencia. Dann verlor der Fahrer offenbar die Kontrolle - es kam zu einem schweren Unfall. 13 Frauen starben. Zu der Gruppe gehörten auch Deutsche.

Von Marc Dugge, ARD-Studio Madrid

In Spanien sind bei einem Busunglück mindestens 13 Studentinnen ums Leben gekommen. 28 Menschen werden noch medizinisch versorgt, neun davon sind schwer verletzt. Noch läuft die Identifizierung der Toten.

Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes wollte nicht ausschließen, dass auch Deutsche unter den Opfern sind.

Der katalanische Ministerpräsident Carles Puigdemont sagte, bei den Opfern handele es sich ausschließlich um Frauen. Sonst hielt er sich mit Details zurück: "Über die Identität der Opfer können wir noch keine genauen Angaben geben. Wir versuchen herauszufinden, wer genau im Bus saß. Möglicherweise hat der ein oder andere Passagier noch kurzfristig den Bus gewechselt."

Busunglück in Spanien
ARD-Morgenmagazin, 21.03.2016, Jörg Rheinländer, ARD Madrid

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Erasmus-Studenten für Auslandssemester in Spanien

Insgesamt sollen 57 Menschen im Unglücksbus gesessen haben, die meisten von ihnen Erasmus-Studenten, die in Barcelona ein Auslandssemester machten. Unter den Insassen waren nach Angaben der Regionalregierung von Katalonien auch Deutsche.

Die Studenten hatten zusammen ein berühmtes Volksfest in Valencia besucht. Zu diesem Zweck hatten die Veranstalter der Exkursion insgesamt fünf Busse gechartert. In der Nähe von Tarragona merkte der Fahrer des vierten Busses, dass etwas nicht stimmen kann. Sein Sohn Raúl berichtet im spanischen Radio Nacional: "Mein Vater fuhr den Bus vor dem verunglückten Fahrzeug. Er sah in den Rückspiegel und merkte, dass der Bus hinter ihm verschwunden war. Er fuhr an der nächsten Tankstelle raus, versuchte, den anderen Fahrer anzurufen - aber der ging nicht dran. Er bat seine Passagiere, jemanden im anderen Bus anzurufen."

Fahrer galt als erfahrener Chauffeur

Was passiert war, erfuhren die Passagiere letztlich offenbar durch eine Whatsapp-Nachricht von einem der Studenten aus dem verunglückten Bus. Dessen Fahrer überlebte den Unfall leicht verletzt. Er wurde noch am Morgen verhört. Tests ergaben, dass er weder Alkohol noch sonstige Drogen im Blut hatte. Er gilt als erfahrener Chauffeur.

Der Innenminister von Katalonien, Jordi Jané, schloss bereits aus, dass der Straßenzustand an dem Unglück schuld sein könnte. Er glaubt an menschliches Versagen. "Es deutet alles darauf hin, dass der Bus zunächst nach rechts driftete. Als er mit der Leitplanke zusammenstieß, riss der Fahrer offenbar mit aller Kraft das Steuer herum, sodass der Bus auf die Gegenfahrbahn geriet."

Der Bus stürzte um. Ein entgegenkommendes Auto prallte mit ihm zusammen. Dessen Passagiere überlebten verletzt. Der Unfall von Tarragona ist eines der schwersten Busunglücke der vergangenen Jahre in Spanien. Noch am Nachmittag liefen die Bergungsarbeiten, die Autobahn blieb in eine Richtung gesperrt.

Spaniens König Felipe und Ministerpräsident Mariano Rajoy haben den Angehörigen ihr Beileid ausgedrückt.

Busunglück in Spanien
M. Dugge, ARD Madrid
20.03.2016 17:03 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: