Zwei Männer tragen einen von Staub bedeckten Verletzten an von der Explosion zerstörten Autowracks vorbei. | Bildquelle: dpa

Mogadischu Erneut tödlicher Anschlag mit Autobomben

Stand: 29.10.2017 15:09 Uhr

Rund anderthalb Wochen nach dem schwersten Anschlag in der Geschichte Somalias sind in der Hauptstadt Mogadischu erneut Fahrzeuge mit Sprengsätzen explodiert. Ziel war ein Hotel, das auch von Politikern besucht wird. Die Terrormiliz Al Shabaab bekannte sich zu der Tat.

Bei einem Selbstmordbombenanschlag vor einem beliebten Hotel in der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind nach Polizeiangaben mindestens 27 Menschen getötet und mehr als 30 verletzt worden. Die Behörden schlossen nicht aus, dass die Zahl der Todesopfer weiter steigen könnte. Den Angaben zufolge konnten Sicherheitskräfte mehr als 30 Menschen aus dem Hotel retten, in dem sich mehrere Angreifer verschanzt hatten. Unter den Geretteten habe sich auch ein Minister sowie ein bekannter Geistlicher befunden.

Zwei der fünf Angreifer seien im ersten Stock getötet worden, sagte Hussein. Die anderen hätten Handgranaten geworfen und bei Einbruch der Dunkelheit die Stromversorgung des Gebäudes abgeschnitten.

Erneut Bombenanschläge in Mogadischu
A. Göbel, ARD Rabat
29.10.2017 07:33 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Al Shabaab bekennt sich

Die islamistische Terrorgruppe Al Shabaab übernahm die Verantwortung für den Anschlag. Sie teilte mit, ihre Kämpfer seien im Hotel. Dort waren Schüsse zu hören. Nach der Explosion der Autobombe vor dem Hotel waren zwei weitere Detonationen zu hören. Eine davon ereignete sich, als ein Angreifer eine Sprengstoffweste zündete.

Die Polizei mit, dass die Belagerung des Hotels nach zehn Stunden beendet worden sei. Als Konsequenz aus dem Anschlag würden die Chefs von Polizei und Geheimdienst entlassen, sage ein Regierungssprecher am Sonntag nach einer Kabinettssitzung

Das Hotel wird von Politikern und anderen Mitgliedern der städtischen Elite besucht. Unter den Toten sei ein ehemaliges Parlamentsmitglied, wie Hussein sagte.

Viele Tote bei islamistischem Anschlag in Mogadischu
tagesschau 12:00 Uhr, 29.10.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Massiver Lastwagenbombenanschlag vor zwei Wochen

Vor zwei Wochen waren mehr als 350 Menschen bei einem massiven Lastwagenbombenanschlag auf einer belebten Straße in der somalischen Hauptstadt getötet worden. Es war der bislang schwerste Anschlag in Somalia.

Die mit der Al Kaida verbündete Al-Shabaab-Miliz greift häufig wichtige Gegenden von Mogadischu an. Sie kämpft am Horn von Afrika seit Jahren gewaltsam für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats und hat sich den Sturz der von der internationalen Gemeinschaft unterstützten Regierung Somalias zum Ziel gesetzt.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 28. Oktober 2017 um 20:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: