Somalias neuer Präsident nach seiner Wahl. | Bildquelle: AFP

Konferenz für Somalia Erster Härtetest für den "Käsemann"

Stand: 11.05.2017 01:54 Uhr

Das Leben in Somalia ist seit der Dürre eine Qual. Die Menschen warten auf Regen und setzen ihre Hoffnung in den neuen Präsidenten. Der Mann mit dem merkwürdigen Spitznamen muss sich bei der Londoner Hilfskonferenz für sein Land beweisen.

Von Sabine Bohland, ARD-Studio Nairobi

Geduldig schreitet Isaaq Gaas die Reihen staubig trockenen Bodens ab und lässt bei jedem Schritt ein Saatkorn fallen. Es ist Pflanzzeit in Somalia, doch es regnet nicht. "Wir wissen einfach nicht mehr, was wir noch tun sollen". Der Bauer ist verzweifelt. All sein Getreide ist schon bei der vergangenen Ernte verdorrt. Die Dürre, die das Land seit Monaten fest im Griff hat, nimmt Gaas und seiner Familie die Lebensgrundlage. "Wir pflanzen trotzdem. Es ist unsere Pflicht", sagt Gaas.

Isaag Gaas beim Säen | Bildquelle: Sabine Bohland
galerie

Geduldig schreitet Isaaq Gaas die Reihen staubig trockenen Bodens ab und lässt bei jedem Schritt ein Saatkorn fallen.

Die Zahlen, die hinter Schicksalen wie dem von Isaaq Gaas' Familie stehen, sind erschreckend. Mehr als 70.000 Kinder seien bereits so geschwächt, warnen internationale Hilfsorganisationen, dass nur sofortige Hilfe ihr Leben retten könnte. Fast drei Millionen Menschen in Somalia seien akut von einer Hungersnot bedroht. Mehr als sechs Millionen Menschen benötigen humanitäre Hilfe. Das ist jeder zweite Somalier.

"Es gab schon viele dieser Konferenzen"

Aus dem Land kommen seit fast drei Jahrzehnten immer wieder Schreckensmeldungen: Bürgerkrieg. Terror. Hunger. All das wollen Staats-und Regierungschefs aus Ostafrika mit weltweiten Organisationen auf der Internationalen Somalia-Konferenz in London - mal wieder - besprechen. Die Ziele sind hoch gesteckt: Die Sicherheit in dem notorisch gefährlichen Staat soll verbessert und das korrupte Staatssystem in demokratischere Bahnen gelenkt werden; die Wirtschaft gestärkt und die Zusammenarbeit mit der internationalen Gemeinschaft intensiviert werden.

"Es gab schon viele dieser Konferenzen", sagt der Somalia-Experte Abdi Rashid von der International Crisis Group. Viele Somalier sind daher skeptisch und ein bisschen müde, was diese Londoner Konferenz angeht. Die Schlüsselfrage ist immer, was am Tag nach solch einem Gipfel passiert. Werden die Dinge, die beschlossen wurden, auch wirklich umgesetzt?

Käseliebhaber als Hoffnungsträger

Daran wird sich der neue somalische Präsident messen lassen müssen. Erst seit Februar ist er nach einem langen, zähen Wahlprozess im Amt. Abdullahi Mohamed "Farmajo" ist zum neuen Hoffnungsträger in einer von verfeindeten Clans geprägten Gesellschaft geworden. Er, der seinen Spitznamen "Farmajo" seiner Vorliebe für Käse (Formaggio, italienisch für Käse) verdankt, soll das Land endlich in friedliche Zeiten führen. "Er hat auf jeden Fall einen großen Rückhalt in der Bevölkerung", meint Rashid und das sogar Clan-übergreifend. "Das alleine ist schon ein Grund, warum er möglicherweise Erfolg in Somalia hat."

Mohamed hat lange in den USA gelebt, kam vor einigen Jahren aber in sein Heimatland zurück. Es gibt zahlreiche Rückkehrer wie ihn. Sie wollen dazu beitragen, dass es in ihrer Heimat politisch und wirtschaftlich bergauf geht. Vieles wird mit dem Geld der Exil-Somalier finanziert. Doch alle Probleme lassen sich damit nicht lösen.

Afrika, Afrika!: Dürre in Kenia
Videoblog, 06.04.2017, Sabine Bohland, ARD Nairobi

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Nahezu jede Woche ein Anschlag

Neben den zerstrittenen Clans, großen wirtschaftlichen Problemen und fehlender Infrastruktur ist vor allem der Kampf gegen die Terrorgruppe Al-Shabaab eine Herausforderung. Seit Jahren kämpft diese gegen die vom Westen unterstützte somalische Regierung oder die Bemühungen, eine solche endlich zu etablieren. Nahezu wöchentlich gibt es in der Hauptstadt Mogadischu und anderswo im Land Anschläge, die auf das Konto der Islamisten gehen. Ziele sind Politiker, aber auch Cafés, Hotels und Restaurants. Das verunsichert die Bevölkerung und macht mürbe.

Und jetzt noch die Dürre. Hilfsorganisationen wie die Welthungerhilfe oder das Deutsche Rote Kreuz fordern von der internationalen Gemeinschaft mehr Hilfe für Somalia. Eine Hungerkatastrophe wie 2011, als etwa 250.000 Menschen starben, müsse dringend verhindert werden. Die Zeit dränge.

Hilfcamp im somalischen Baidoa | Bildquelle: dpa
galerie

Bewohner eines Hilfcamps im somalischen Baidoa. Auch die Familie von Bauer Gaas lebt inzwischen in Zelten.

Ausharren ohne Familie

Der Bauer Isaaq Gaas hat seine Frau und seine Kinder längst in ein Lager für intern Vertriebene gebracht - in der Nähe der Stadt Baidoa im Süden des Landes. Dort bekommen sie von internationalen Hilfsorganisationen wenigstens Wasser und etwas zu essen, auch wenn das Lager mittlerweile völlig überfüllt ist. Bauer Gaas selbst harrt in seinem Dorf aus, in der Hoffnung auf Regen. "Ich bleibe einfach hier und kämpfe weiter", sagt er. Kämpfen, das sind sie gewohnt in Somalia.

Krise ohne Ende - Somalia vor der London-Konferenz
L. Staude, ARD Nairobi
11.05.2017 11:33 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 07. April 2017 um 15:00 Uhr und Deutschlandfunk Kultur am 11. Mai 2017 um 05:36 Uhr.

Darstellung: