Solar Impulse 2 bei der Landung in Abu Dhabi

Flieger in Abu Dhabi gelandet "Solar Impulse 2" gelingt Weltumrundung

Stand: 26.07.2016 03:46 Uhr

Es ist die erste Weltumrundung mit einem Flieger, der nur von Solarenergie betrieben wird: Der Schweizer Piccard ist mit der "Solar Impulse 2" in Abu Dhabi gelandet. Im März 2015 war er dort zu seiner Weltreise aufgebrochen, die zwischenzeitlich auf der Kippe stand.

Der Sonnenflieger "Solar Impulse 2" hat seine Reise um die Welt nach mehr als einem Jahr beendet. Der Schweizer Abenteurer Bertrand Piccard landete sicher in Abu Dhabi, nachdem er vor zwei Tagen in Kairo zur letzten der insgesamt 17 Etappen aufgebrochen war. "Wir hatten versprochen, dass wir zurückkommen würden", sagte Piccard nach der Landung in dem arabischen Emirat.

1/15

"Solar Impulse 2" - Bilder einer Weltreise

Die Solar Impulse 2 beim Flug über den Wolken

Noch schnell ein Selfie und dann ist die Reise vorbei. Der Schweizer Bertrand Piccard ist mit dem Solarflugzeug "Solar Impulse 2" in Abu Dhabi angekommen.

Der Solarflieger war im März 2015 in Abu Dhabi zur Weltumrundung aufgebrochen. Während der 40.000 Kilometer langen Reise hatte die "Solar Impulse 2" 17 Stopps eingelegt, darunter in Indien, China, den USA, Italien, Ägypten und den Vereinigten Arabischen Emiraten - dem Ausgangspunkt des Abenteuers.

Sonnenflieger umrundet die Welt
tagesschau 12:00 Uhr, 26.07.2016, Wolfgang Wanner, ARD Genf

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Neunmonatige Zwangspause auf Hawaii

Zwischenzeitlich stand das Projekt vor dem Abbruch. Im vergangenen Jahr musste das Team um die beiden Schweizer Wissenschaftler Piccard und André Borschberg eine neunmonatige Zwangspause auf Hawaii einlegen. Die Batterie hatte einen Defekt, der nur aufwendig zu reparieren war. Anschließend ging die Reise aber weiter über die USA und den Atlantik in Richtung Spanien und von dort zurück in den Nahen Osten.

Für die Atlantiküberquerung brauchte der Ökoflieger 70 Stunden, für den Pazifik 118 Stunden. Die Kosten des Projekts werden auf mehr als 100 Millionen Dollar (rund 89 Millionen Euro) geschätzt. Die Flügel des Flugzeugs sind mit 17.000 Solarzellen ausgestattet, durch die die Propeller betrieben und Batterien aufgeladen werden. In der Nacht nutzt das Flugzeug gespeicherte Energie.

Mit der Erdumrundung in einem Solarflieger wollen die beiden Schweizer für die Nutzung erneuerbarer Energien werben.

Bertrand PICCARD @bertrandpiccard
I can't believe I've landed, 13 years after having dreamt of flying around the world without fuel #futureisclean https://t.co/yeVteNW3Lv
Darstellung: