Menschen ziehen nach dem Tod des Journalisten Kuciak bei einer Demonstration gegen Korruption durch Bratislava. | Bildquelle: dpa

Mord an Journalist Kuciak Festnahmen und eine "italienische Spur"

Stand: 01.03.2018 17:31 Uhr

Im Mordfall um den in der Slowakei getöteten Journalisten Kuciak haben Ermittler sieben Verdächtige festgenommen. Sie bestätigten zudem, dass sie einer "italienischen Spur" folgen.

Wenige Tage nachdem der Investigativ-Journalist Jan Kuciak und seine Verlobte Martina Kusnirova in der Slowakei ermordet aufgefunden wurden, hat die Polizei erste Verdächtige festgenommen. Slowakischen Medien zufolge sprach der Polizeipräsident Tibor Gaspar von sieben Festnahmen, ohne jedoch die Identitäten der Personen zu nennen.

Ermittlungen nach Mord an slowakischen Journalisten
tagesschau24 11:00 Uhr, 02.03.2018, Jürgen Osterhag, ARD Prag

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Auf Nachfrage von Journalisten bestätigte Gaspar jedoch, dass es sich um Verdächtige handelt, über die Kuciak für seinen letzten Artikel recherchiert hatte, der nach seinem Tod unvollständig veröffentlicht wurde. Darin legt Kuciak Verbindungen der slowakischen Regierung zu italienischen Geschäftsmännern mit Kontakten zur Mafia offen. Mithilfe dieses Netzwerks sollen Kuciak zufolge in der Slowakei Steuern hinterzogen und Gelder der EU veruntreut worden sein.

Bei ihren Ermittlungen folge die Polizei einer "italienischen Spur", hieß es von Gaspar weiter. Er rechne mit weiteren Festnahmen. Unterstützt werden die slowakischen Einsatzkräfte auch von Ermittlern aus Deutschland, Tschechien und Italien sowie vom britischen Scotland Yard und dem FBI.

Jürgen Osterhage, ARD Prag, zum Mord an Journalisten Kuciak
tagesschau24 11:00 Uhr, 02.03.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zählt Italiener Vadala zu Verdächtigen?

In den slowakischen Medien wird bereits spekuliert, welche Verdächtigen die Polizei bei den Durchsuchungen in mehreren Firmen und Privatwohnungen festgenommen haben könnte. Ein Name, der in mehreren Berichten fällt: Antonio Vadala - italienischer Geschäftsmann. Auch weitere Mitglieder seiner Familie sollen zu den Verdächtigen zählen. Der 27-jährige Kuciak hatte Vadala sowohl Verbindungen zu der Mafia-Gruppe 'Ndrangheta als auch ein weit verstricktes politisches Netzwerk zugeschrieben, das bis hin zu dem engen Mitarbeiterkreis des slowakischen Regierungschefs Robert Fico reichen soll.

Zu Vadalas Kontakten soll etwa Ficos persönliche Assistentin gezählt haben: Maria Trovoska soll nicht nur geschäftliche Beziehungen zu dem Italiener unterhalten haben, sie sei auch seine frühere Lebensgefährtin, hatte Kuciak in seinen Recherchen festgehalten. Trovoska ist von ihrem Posten vorerst zurückgetreten, auch weitere Mitarbeiter Ficos legten vorübergehend ihre Ämter nieder.

Regierung in der Kritik

Die Regierung der Slowakei steht zunehmend unter Druck - politisch und durch den Unmut der Öffentlichkeit. Am Mittwoch hatten etwa tausend Menschen vor dem Regierungssitz in Bratislava gegen Korruption demonstriert, für die kommenden Tage sind weitere Proteste angekündigt. Auch die EU pocht auf eine schnelle Aufklärung des Vorwurfs, von ihr an die Slowakei gezahlte Subventionen könnten veruntreut worden sein. In einem Brief an die slowakischen Behörden betonte die EU-Kommission, sie nehme diesen Verdacht "sehr ernst" und forderte "konkrete Informationen".

Der slowakische Regierungschef Fico verspricht bei einer Rede vor Fernsehkameras eine Belohnung für Hinweise im Mordfall Kuciak, neben sich auf einem Tisch mehrere Bündel Geldscheine. | Bildquelle: dpa
galerie

Mit seiner Ankündigung, bei Hinweisen im Mordfall um den Journalisten Kuciak eine Belohnung von einer Million Euro zahlen zu wollen, hat Regierungschef Fico Kritik hervorgerufen.

Auch Regierungschef Fico selbst hat mit einem Fernsehauftritt heftige Kritik hervorgerufen. Er hatte vor laufenden Kameras eine Belohnung von einer Million Euro für Hinweise im Mordfall Kuciak ausgerufen - neben sich mehrere dicke Bündel Geldscheine auf einem Tisch. "Dass Fico meint, er könne mit Geld alles lösen, ist doch genau die Einstellung, gegen die wir kämpfen", urteilte anschließend die Tageszeitung "Sme". Ebenfalls in der Kritik: Ficos Stellvertreter und Innenminister Robert Kalinak. Gegen ihn werden Rücktrittsforderungen laut, schon länger steht der Politiker im Verdacht, sich des Steuerbetrugs schuldig gemacht zu haben.

Die Leichen von Kuciak und seiner Verlobten waren am Wochenende in deren Haus im Dorf Velka Maca im Westen der Slowakei entdeckt worden. Beide wurden durch Schüsse in Kopf und Brust getötet.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 01. März 2018 um 12:50 Uhr.

Darstellung: