Ein Pakistanisches Kampfflugzeug vom Typ F-16 | Bildquelle: dpa

Studie zu Militärausgaben Europa rüstet auf

Stand: 24.04.2017 00:20 Uhr

Die weltweiten Militärausgaben sind 2016 leicht gestiegen - in den USA, Asien und Nordafrika, aber auch in Europa. Das zeigt eine Studie des schwedischen Friedensforschungsinstituts SIPRI. Überraschend ist, wo die Ausgaben gesunken sind.

Von Christian Thiels, tagesschau.de

227 US-Dollar - das klingt nicht nach viel, ist aber doch eine beachtliche Zahl. Denn 227 US-Dollar wurden weltweit - rein rechnerisch - im Jahr 2016 pro Kopf für das Militär ausgegeben. Das ist nur ein bisschen weniger als die 260 US-Dollar, die ein Mensch laut Weltbank pro Jahr - etwa in Burundi - im Schnitt verdient.

Insgesamt wendete die Menschheit 1,686 Billionen Dollar für Streitkräfte auf, ein leichter Anstieg von 0,4 Prozent gegenüber 2015. So rechnet es das schwedische Friedensforschungsinstitut SIPRI in seiner neuesten Studie vor. Tatsächlich dürften die Zahlen sogar noch höher liegen, denn für Staaten wie Nordkorea, wo sehr viel Geld in das Militär gesteckt wird, oder das Bürgerkriegsland Syrien liegen seit Jahren keine verlässlichen Zahlen vor.

SIPRI: Weltweit steigende Ausgaben für Rüstungsgüter
tagesschau 20:00 Uhr, 24.04.2017, Marie von Mallinckrodt, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Deutschland auf Platz neun

Aufgerüstet wird laut SIPRI auch in Europa. Dort stiegen die Verteidigungsausgaben um insgesamt 2,6 Prozent. Bis auf drei Länder habe es überall Zuwächse in den Etats gegeben. Deutschland steht wie im Vorjahr auf Platz neun der Liste der Länder mit den höchsten Aufwendungen. Die Bundesrepublik hat ihre Ausgaben in den vergangenen zehn Jahren um 6,8 Prozent gesteigert, rechnen die Friedensforscher vor.

Italiens Wehretat stieg gar um elf Prozent. Das habe, sagt Siemon Wezeman von SIPRI, zum Teil auch mit der Wahrnehmung Russlands als wachsender Gefahr zu tun und geschehe, obwohl die russischen Militärausgaben 2016 nur 27 Prozent dessen erreichten, was die europäischen NATO-Mitgliedstaaten insgesamt aufgewendet haben. Dennoch hat Russland seit 2007 beachtliche 87 Prozent Steigerung im Militärbereich aufzuweisen. Im vergangenen Jahr allein waren es fast sechs Prozent Zuwachs auf nun 69,2 Milliarden Dollar und damit weltweit Platz drei.

USA ganz vorn

Spitzenreiter bei den Ausgaben für Soldaten, Kriegsgerät und militärische Infrastruktur bleiben laut SIPRI mit 611 Milliarden Dollar allerdings die USA. Die NATO beziffert die Ausgaben mit 664 Milliarden Dollar sogar noch etwas höher. Die Vereinigten Staaten sind damit für mehr als ein Drittel der globalen Militärausgaben verantwortlich. Allerdings ist der Etat, den Washington für sein Militär einplant, in den vergangen zehn Jahren um 4,8 Prozent geschrumpft.

Hinter den USA rangiert China mit geschätzten 215 Milliarden Dollar Ausgaben und Russland. Auch Peking hat den Etat für die Streitkräfte seit 2007 dramatisch erhöht, nämlich um 118 Prozent. Mehr schaffen mit einem Anstieg um 123 Prozent nur die kleinen Vereinigten Arabischen Emirate, die ansonsten aber auf Platz 14 und damit kurz vor Israel rangieren. Viel Geld ins Militär steckt auch Indien, das mit einem Anstieg von 8,5 Prozent gegenüber 2015 auf Platz fünf der SIPRI-Liste aufstieg.

Erdölexporteure fahren Ausgaben runter

Überraschen dürfte bei der neuen Studie, dass viele Erdölexportländer ihre Verteidigungsausgaben zurückgefahren haben. Allen voran Saudi-Arabien, das laut SIPRI 30 Prozent weniger für das Militär verwendet als noch 2015 und das, wie die Friedensforscher hervorheben, trotz der Verwicklung der Scheichs in regionale Konflikte wie im Jemen. Dennoch bleiben die Saudis mit Militärausgaben von 63,7 Milliarden Dollar im vergangenen Jahr auf einem Spitzenplatz direkt hinter Russland.

Deutlich weniger haben auch die Länder Lateinamerikas in ihre Streitkräfte gesteckt. Sie litten, wie auch die Saudis, unter sinkenden Einnahmen aus dem Ölgeschäft und den damit verbundenen wirtschaftlichen Problemen, erklärt SIPRI-Forscher Dr. Nan Tian. Deutliche Rückgänge gibt es etwa in Venezuela (minus 56 Prozent), Südsudan (minus 54 Prozent), dem Irak und Aserbaidschan (jeweils minus 36 Prozent).

Weltweite Militärausgaben steigen weiter
C. Schmiester, ARD Stockholm
24.04.2017 00:28 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 24. April 2017 um 04:58 Uhr.

Darstellung: