Demonstranten in Harare, Simbabwe | Bildquelle: REUTERS

Putsch in Simbabwe Der Tag des Protests

Stand: 19.11.2017 01:50 Uhr

In Simbabwe haben landesweit Zehntausende den Rücktritt Mugabes gefordert. Doch der klammert sich weiter an sein Amt. Allerdings verliert der 93-Jährige immer mehr Rückhalt: Laut Insidern will ihn seine Partei heute als Vorsitzenden absetzen.

Von Jan-Philippe Schlüter, ARD-Studio Johannesburg

Eine Gruppe Jugendlicher reißt ein grünes Straßenschild der Mugabe-Avenue herunter und trampelt darauf herum. Sie seien hier, um ihr Land zurückzuverlangen. Von Robert Mugabe. "Wir wollen unser Land zurück und wir wollen, dass die Stimme der Jugend gehört wird. Man sieht ja, wie viele junge Menschen hier versammelt sind. Wir müssen in der Regierung vertreten sein", sagen sie.

Simbabwes Präsident Mugabe | Bildquelle: REUTERS
galerie

Zwei Tage nach dem Putsch zeigte sich Mugabe erstmals wieder öffentlicht, hielt dabei aber keine Rede.

Es sind Szenen, wie sie im unabhängigen Simbabwe in den vergangenen knapp 40 Jahren nicht zu sehen waren. Zehntausende ziehen seit dem Morgen durch die Innenstadt der Hauptstadt Harare. Mittlerweile haben sie sich rund um das State House versammelt, den Dienstsitz des Staatspräsidenten. Sie rufen "Mugabe muss weg" und "Die Unabhängigkeit ist da". Auf Transparenten steht "Freies Simbabwe" und "Neustart" - mit Plakaten preisen die Demonstranten das putschende Militär und den von Mugabe gefeuerten Vize-Präsidenten Emmerson Mnangagwa.

Simbabwe: Präsident Mugabe vor dem Rücktritt?
tagesschau 13:15 Uhr, 19.11.2017, Thomas Denzel, ARD Johannesburg

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Alle Altersgruppen, alle Schichten, alle Hautfarben,

Auch in anderen größeren Städten des Landes wie Bulawayo oder Mutare sind die Menschen in Massen auf die Straße gegangen. Alle Altersgruppen sind vertreten, alle gesellschaftlichen Schichten, alle Hautfarben. Im Protest gegen Mugabe ist Simbabwe heute vereint.

Bis vor einer Woche hätten die Armee und die Polizei auch nur den Ansatz solcher Proteste gewaltsam im Keim erstickt. Aber heute ist kein einziger Polizeibeamter zu sehen. Und die Soldaten, die den Demonstrationszug begleiten, werden gefeiert wie Befreier. Menschen jubeln ihnen zu, umarmen sie und machen Selfies mit ihnen.

Die Stimmung ist ausgelassen. Aus Autos dröhnt laute Musik, die Menschen tanzen und schwenken Tausende bunte Simbabwe-Fahnen. Aber bei aller Fröhlichkeit sind sie sehr deutlich in ihren Forderungen: Die Wirtschaft müsse sich verändern. Viele wollen den US-Dollar als Währung zurück. Die Simbabwe-Schuldscheine sollen weg.

"Wir können momentan nicht einmal das Land verlassen, weil niemand unser Geld anerkennt", sagen sie - und: "Wir haben die Nase voll von Mugabe. Seinetwegen ist das Land am Boden. Schau nur auf seine Frau, die Reichtümer anhäuft. Das ist schlimm. Egal was passiert - Hauptsache wir haben einen Wechsel."

Partei will Mugabe offenbar absetzen

Wie es jetzt weiter geht, ist tatsächlich noch völlig unklar. Der Stand der Verhandlungen zwischen Mugabe und dem Militär wird geheim gehalten. Die Generäle hatten zuletzt lediglich wissen lassen, sie würden stete Fortschritte machen. Es heißt aber, dass Mugabe sich standhaft weigern würde, zurückzutreten.

Der Druck auf ihn steigt dennoch weiter. Auch aus seiner eigenen Partei ZanuPF, die ihm bisher blind gefolgt ist. Mittlerweile haben alle zehn Provinzverbände seinen Rücktritt gefordert. Das könnte ein entscheidender Punkt sein. Denn die Provinzverbände bilden das Zentralkomitee, das alle wichtigen Entscheidungen der Partei trifft. Insider berichten von einem Treffen am Sonntag, wo Mugabe als Vorsitzender gefeuert werden soll. Es scheint, als habe Mugabe in den entscheidenden Machtstrukturen der ZanuPF keinen Rückhalt mehr.

Tag des Protests in Simbabwe - Zehntausende fordern Rücktritt Mugabes
Jan-Philippe Schlüter, ARD Johannesburg
18.11.2017 22:49 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 18. November 2017 um 17:50 Uhr.

Darstellung: