Silvan Shalom | Bildquelle: AFP

Vorwurf sexueller Belästigung Israels Vizepremier Shalom tritt zurück

Stand: 20.12.2015 21:17 Uhr

Mehrere Frauen hatten ihm sexuelle Belästigung vorgeworfen, die Polizei ermittelt - jetzt ist Israels Vizepremier und Innenminister Shalom zurückgetreten. Er beteuert seine Unschuld - aber sein "Leiden" habe er satt.

Israels Vize-Regierungschef und Innenminister Silvan Shalom ist wegen Vorwürfen sexueller Belästigung zurückgetreten. Mindestens sieben Frauen hatten ihn beschuldigt. Shalom sagte weiter, er mache sich Sorgen, welche Auswirkungen die Vorwürfe auf seine Familien haben werden.

"Ich habe das Leiden satt", zitierte die Nachrichtenseite "ynet" den 57-Jährige. Er beteuert seine Unschuld.

Das ranghohe Mitglied der rechtskonservativen Regierungspartei Likud wolle sein Minister- und sein Abgeordnetenamt niederlegen. Shalom war vor seinem jetzigen Amt schon Außen- und Finanzminister. Er gilt als einer der einflussreichsten israelischen Politiker. Der Rücktritt Shaloms, der auch als Innenminister fungierte, dürfte nach Ansicht von Experten keine Auswirkungen auf die Stabilität der Regierung in Israel haben.

Generalstaatsanwalt ordnet Ermittlungen an

Israels Generalstaatsanwalt Jehuda Weinstein hatte laut Medienberichten eine Untersuchung der Vorwürfe gegen Shalom angeordnet. Die Anschuldigungen hatten Shalom bereits im vergangenen Jahr gezwungen, aus dem Rennen für das Amt des Staatspräsidenten auszuscheiden.

Shalom ist nicht der erste israelische Spitzenpolitiker, der wegen entsprechender Vergehen zurücktritt. Ex-Präsident Mosche Katzav legte sein Amt im Jahr 2007 nieder und wurde später wegen zwei Vergewaltigungen zu einer siebenjährigen Haftstrafe verurteilt. Auch Katzav bestreitet jede Schuld.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 21. Dezember 2015 um 09:30 Uhr.

Darstellung: