Hunderttausende Koreaner protestieren gegen Regierung in Seoul | Bildquelle: AFP

Historischer Massenprotest in Südkorea Hunderttausende gegen die Präsidentin

Stand: 12.11.2016 20:58 Uhr

Es ist der wohl größte Protest in Südkorea seit der Einführung der Demokratie: In der Hauptstadt Seoul gingen Hunderttausende Menschen gegen Präsidentin Park auf die Straße. Sie werfen ihr Korruption vor. Eine Entschuldigung brachte Park bisher keine Entlastung.

In Südkorea sind Hunderttausende Demonstranten gegen die Regierung auf die Straße gegangen. Der Protestmarsch durch die Hauptstadt Seoul war einer der größten seit der Einführung der Demokratie.

Der Demonstrationszug bestand aus einer gut einem Kilometer langen Menschenmenge, die vom Rathaus der Hauptstadt bis zu den Toren eines Palastes reichte. Die Polizei teilte mit, sie schätze die Zahl der Teilnehmer auf 220.000, die Organisatoren sprachen von 850.000 Teilnehmern. Wie schon bei den Straßenprotesten an den beiden Samstagen zuvor hielten die Teilnehmer Plakate mit dem Aufruf: "Park Geun Hye, tritt zurück!" hoch. Nach Berichten des Rundfunksenders KBS waren auch Proteste gegen Park in mehr als 30 Städten in etwa zehn anderen Ländern geplant, darunter waren die USA und Deutschland.

Proteste in Südkorea | Bildquelle: AP
galerie

Protest gegen Präsidentin Park in Südkorea

Vertraute soll mitregiert haben

Hintergrund der Proteste sind Vorwürfe gegen die Konservative Park. Ihre Präsidentschaft ist von dem Verdacht erschüttert worden, dass sie ihrer langjährigen Vertrauten Choi Soon Sil erlaubt haben soll, ohne offizielle Funktion hinter den Kulissen mitzuregieren. Trotz zunehmenden Ärgers im Land haben sich Oppositionsparteien bislang nicht ernsthaft für einen Rücktritt oder eine Amtsenthebung Parks eingesetzt.

Um die Krise zu entschärfen, hatte Park dem Parlament angeboten, ihm die eigentlich ihr zustehende Entscheidung über ihren künftigen Ministerpräsidenten zu überlassen. Wegen der Affäre entließ sie einige ranghohe Mitarbeiter im Präsidialamt. In einer Fernsehrede bat sie um Entschuldigung für die Affäre.

Proteste gegen Südkoreanische Präsidentin Park
tagesschau 20:00 Uhr, 12.11.2016, Sasha Storfner, ARD Peking

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Größte Proteste seit 2008

Die bisher größten Proteste im Land fanden 2008 statt. Damals waren nach Polizeiangaben 80.000 Menschen gegen die Wiederaufnahme von US-Rindfleischimporten trotz andauernder Ängste wegen der damaligen Rinderwahnsinn-Krise auf die Straße gegangen. Organisatoren sprachen damals von 700.000 Teilnehmern.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 12. November 2016 um 12:00 Uhr.

Darstellung: