Selmayr | Bildquelle: dpa

Personalie Selmayr "Das stinkt zum Himmel"

Stand: 12.03.2018 20:50 Uhr

"Vetternwirtschaft" und "Machtübernahme" - Die Berufung des Deutschen Martin Selmayr zum neuen Generalsekretär der EU-Kommission sorgt im Europaparlament für einigen Unmut. Auch Kommissionschef Juncker steht in der Kritik.

Das Europaparlament hat im Rahmen einer Aussprache die umstrittene Ernennung des Deutschen Martin Selmayr zum Generalsekretär der EU-Kommission scharf kritisiert. Vor allem Kommissionschef Jean-Claude Juncker steht in der Kritik. Er soll seinen bisherigen Kabinettschef im Hau-Ruck-Verfahren auf den einflussreichen Posten gehievt haben.

EU-Abgeordnete kritisieren die Personalie Selmayr
tagesthemen 22:15 Uhr, 12.03.2018, Markus Preiß, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Das stinkt doch zum Himmel", erklärte der Linken-Abgeordnete Dennis de Jong. Sogar die Kommissare seien kurz nach der Ernennung Selmayrs überrascht von der Personalie gewesen. Von einer "unangemessenen Machtübernahme in der EU" spricht der CDU-Abgeordnete Werner Langen. Der gesamte Vorgang erinnere ihn an die "Geheimbürokratie des 19. Jahrhunderts". "Es riecht nach Vetternwirtschaft", meint auch der deutsche Grüne Sven Giegold. Die EU-Institutionen müssten die Konsequenzen ziehen und die Stellen aller Beamten künftig öffentlich ausschreiben.

Außerdem meldeten die Parlamentarier Zweifel an der Eignung des 47 Jahre alten Selmayer an, die Leitung der EU-Komission mit ihren rund 32.000 Beschäftigten zu übernehmen.

Thema im Haushaltskontrollausschuss

Kritiker äußern den Verdacht, Juncker habe seinem bisherigen Kabinettschef Selmayr den Posten zuschanzen wollen. Die Vorsitzende des Haushaltskontrollausschusses, Ingeborg Grässle, kündigte an, das Gremium werde den Vorgang in der kommenden Woche überprüfen und dazu Stellung nehmen. Diese "Expressbeförderung" habe das Klima vergiftet. Die Kommission müsse bis Ende des Jahres Vorschläge für Verbesserungen des Ernennungssystems vorlegen.

Selmayr und Juncker in Brüssel | Bildquelle: AP
galerie

Im Hau-Ruck-Verfahren befördert? Selmayr und Juncker in Brüssel (Archiv)

Die EU-Kommission dagegen beteuert, bei der Beförderung alle Regeln befolgt zu haben. Das Verfahren sei "im Einklang" mit den Regeln und dem Statut für EU-Beamte gewesen, sagte der für Personalfragen zuständige EU-Kommissar Günther Oettinger. Selmayr habe sich beworben und sich einem Auswahlverfahren gestellt. Die Entscheidung für ihn sei von allen EU-Kommissaren gebilligt worden.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 12. März 2018 um 22:15 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: