Das neue Selfiemuseum in Glendale | Bildquelle: AFP

Eröffnung in LA Ein Museum für das Selfie

Stand: 31.03.2018 09:36 Uhr

Aus der Hand oder mit Verlängerung, allein oder in der Gruppe: Das Selfie hat einen langen Siegeszug hinter sich und bekommt nun ein Museum in LA. Die Macher wollen bilden und knipsen.

Von Katharina Wilhelm, ARD-Studio Los Angeles

Handy raus, Frontkamera an und das Selfie ist geschossen. Ohne geht es fast nicht mehr. Selbstdarstellung, Ausdruck eines hemmungslosen Hedonismus, Narzissmus? Das Selfie mache zwar irgendwie jeder, gleichzeitig finden es viele oberflächlich. Auch dem Gründer des Selfie-Museums in der US-Stadt Glendale, Tommy Honton, ging es anfangs so. Dann machte er sich auf die Suche nach den Gründen für das Phänomen.

Die Antwort, die er und sein Mitgründer gefunden haben, ist auch eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema Selbstporträt. "Wir fangen hier bei den Höhlenmalereien an, denn die sind der erste Beweis von einem Selbtbildnis. Da liegen die Wurzeln des Selfies. Dann folgte das Selbstporträt. Von Dürer beispielsweise, Rembrandt oder Vincent van Gogh, der Dutzende gemacht hat."

Das neue Selfiemuseum in Glendale | Bildquelle: AFP
galerie

Von Historisch bis tierisch: David-Skulptur mit Handy...

Das neue Selfiemuseum in Glendale | Bildquelle: AFP
galerie

...und Affen-Selfie im Museum in Los Angeles.

Selfiestick ist Pflicht

An einem Zeitstrahl können Museumsbesucher und Selfie-Fans nachvollziehen, wie sich das Selbstporträt von der Malerei bis zur Fotografie weiterentwickelte. 1839 gab es das erste bekannte Foto-Selbstporträt. Das Handy steht vorerst am Ende dieser Entwicklung. "Handys haben alles geändert, auf einmal hatte man eine Kamera immer in der Tasche", erzählt Honton. "Als das erste Handy mit einer Frontkamera auf den Markt kam, gingen es mit Selfies richtig los."

Der Ausflug in die Selfie-Geschichte ist ein Teil des Museums. Die Macher haben auch dafür gesorgt, dass man in den Ausstellungsräumen selbst viele Selfies machen kann - und soll. Einen Selfiestick dürfe man ausdrücklich mitbringen. Für das perfekte Selfie wurden gebogene Spiegel oder schwarz-weiß Tapeten installiert. Ein Teppich mit dem Bild einer Straßenschlucht in LA kann bei geschicktem Einsatz mit dem Selfiestick ein Bild erzeugen, bei dem man glaubt, über den Wolkenkratzern zu schweben. Als besonderes Highlight wird außerdem der längste Selfiestick der Welt präsentiert.

Das neue Selfiemuseum in Glendale | Bildquelle: AFP
galerie

Voller Einsatz für ein gutes Selfie

Spaßpark für Selfie-Künstler

Honton ist es wichtig, dass man Bildung mit Spaß kombiniere, eine Erfahrung schaffe. Im Ergebnis wirkt das Museum eher wie ein kleiner Spaßpark für Selfie-Künstler, nicht wie eine Bildungseinrichtung.

Bleibt die Frage: Wie schießt man das perfekte Selfie? Der Betreiber des ersten kalifornischen Selfie-Museums weiß da natürlich Bescheid: "Ganz wichtig ist der Ort - nach einem Marathonlauf oder neben einem coolen Kunstwerk. Außerdem: sorge für gutes Licht und fotografiere dich von oben. Das sieht besser aus als von unten."

Selfiemuseum in Los Angeles eröffnet
Katharina Wilhelm, ARD Los Angeles
31.03.2018 09:27 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk Kultur am 01. April 2018 um 17:21 Uhr in der Sendung "Studio 9".

Darstellung: