Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz und Bundesinnenminister Horst Seehofer | Bildquelle: REUTERS

Seehofer in Österreich Eine Allianz mit Grenzen?

Stand: 05.07.2018 05:06 Uhr

Innenminister Seehofer ist zu Besuch bei Österreichs Kanzler Kurz - bislang verfolgten beide eine ähnliche Linie in der Asylpolitik. Doch mit der unionsinternen Einigung auf "Transitzentren" kollidieren nun die Interessen.

Von Günter Marks, tagesschau.de

Im Asylstreit in der EU geht die Bundesregierung nur in kleinen Schritten voran. Nach dem langen, unerbittlichen Streit in der Union über die Flüchtlingspolitik reist Innenminister Seehofer nun nach Österreich. Zwar hat er noch keine Einigung mit dem Koalitionspartner SPD über die offenen Fragen zu den geplanten "Transitzentren" an der deutsch-österreichischen Grenze erzielt, was sein Mandat normalerweise beträchtlich in Frage stellen würde.

Aber Seehofer scheint sich seiner Sache sicher. Mit Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz bespricht er nun mögliche Verfahren zur Rückführung von Flüchtlingen. Geplant seien lediglich "Gespräche zur Herbeiführung von Vereinbarungen", sagt Seehofer. Abschlüsse strebe er nicht an.

Österreichische Sympathie mit Grenzen

Die unionsinterne Einigung im Asylstreit ist fragil. Österreichs Kanzler Kurz spielt dabei eine Schlüsselrolle. Bislang stand er der bayerischen CSU zur Seite, wenn es um eine harte Haltung in der Flüchtlingsdebatte ging. Aber die grundsätzliche Sympathie für die neue deutsche migrationskritische Linie habe Grenzen, sagte Kurz zuletzt.

Kurz hat kein Interesse an der Rücknahme von Flüchtlingen aus Deutschland. Im ORF sagte er, er teile mit der Union das Ziel, dass Flüchtlinge in die Länder zurückgestellt werden, in denen sie zuvor schon registriert wurden. Die Frage sei jedoch, was sich Deutschland darüber hinaus vorstelle. "Und da ist noch keine vollkommene Klarheit vorhanden."

Merkel und Seehofer | Bildquelle: dpa
galerie

Bundeskanzlerin Merkel und Innenminister Seehofer. Der CSU-Chef ist sich seiner Sache so sicher, wie jemand, der nichts zu verlieren hat.

Dominoeffekt Richtung Süden

Die Grenze zwischen Bayern und Österreich ist knapp über 800 Kilometer lang. Es gibt 66 Grenzübergänge. An dreien davon finden zurzeit dauerhaft Kontrollen statt. Sollten schon registrierte Asylbewerber in neuen "Transitzentren" hier zurückgewiesen werden, hätte das wohl einen Dominoeffekt auf die Länder in Richtung Süden.

"Der Effekt würde sich über die bayerisch-österreichische Grenze über Südgrenzen Österreichs bis nach Italien fortsetzen", sagt Hans Vorländer, Politikwissenschaftler von der TU Dresden und Direktor des Mercator Forum Migration und Demokratie. "Und das kann eigentlich nicht im Sinne einer abgestimmten europäischen Strategie sein."

Merkels Multilateralismus torpediert

Vorländer sagt, der Versuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel bein EU-Gipfel Ende vergangener Woche, den multilateralistischen Ansatz wiederzubeleben, sei erheblich durch die unionsinterne Einigung torpediert worden. "Die europapolitische, multilaterale Initiative von Merkel wird deutlich behindert."

Vor allem sei aber nun auch Kurz gefordert, seine südlichen Grenzen zu sichern. "Wie er jetzt mit zurückgewiesenen Geflüchteten umgeht, ist ein spannende Frage." Mit Österreich werde es keine Vereinbarung zulasten des Landes geben. Das habe er ja eindeutig zu verstehen gegeben, sagt Vorländer. "Insofern wird es interessant sein, zu beobachten, wie Seehofer und Kurz übereinkommen wollen, wenn sie sich treffen."

"Zynische Aussage Seehofers"

Zusätzlich belastend wirkt die Idee Seehofers, die "Transitzentren" nach Deutschland hin zu schließen und nach Österreich offen zu halten. Dann könnten die Flüchtlinge ja in diese Richtung ausweichen, so Seehofer. Diese Äußerung hatte schon die SPD kritisiert, die sich kategorisch gegen geschlossene "Transitzentren" stellt. Vorländer bezeichnet die Aussage Seehofers als zynisch. "Das wird sich Herr Kurz bestimmt nicht gefallen lassen."

Es gibt aber durchaus gemeinsame Interessen Deutschlands, Österreichs und auch der anderen EU-Staaten. Vorländer nennt als Beispiel eine Zuwanderung, die gesteuerter und kontrollierter erfolge. Darüberhinaus soll die sogenannte Sekundärmigration - also die Migration von Flüchtlingen innerhalb der EU - eingeschränkt werden, ohne das Schengen-Abkommen im Kern zu gefährden. Und schließlich strebten Deutschland und Österreich eine faire Verteilung von Migranten in Europa an.

Interesse an effizientem Dublin-System

Die Migrationsexpertin Petra Bendel von der Universität Erlangen-Nürnberg weist darauf hin, dass Österreich eine Übernahme von Flüchtlingen aus Deutschland nach der bestehenden Dublin-Verordnung kaum fürchten müsste. Die wenigsten Flüchtlinge hätten in Österreich zum ersten Mal EU-Boden betreten, sondern vielmehr an den Außengrenzen der EU.

Österreich und Deutschland äußerten deshalb auch gemeinsam ein starkes Interesse an einer effizienteren Funktionsweise des Dublin-Systems, sagt sie. Denn "beide liegen im Innern der EU und profitieren von Dublin".

Ein Bundespolizist hält an einer Kontrollstelle an der Autobahn A 3 kurz hinter der deutsch-österreichischen Grenze ein Fahrzeug an. | Bildquelle: dpa
galerie

Ein Bundespolizist an der Autobahn A 3 kurz hinter der deutsch-österreichischen Grenze. Beide Länder streben eine faire Verteilung von Migranten in Europa an.

Wettbewerb um die geringstmögliche Attraktivität

Doch das Dublin-System steht seit langem in der Kritik. Zuletzt habe sich der Europäische Rat darauf geeinigt, 'kontrollierte Asylzentren' innerhalb der EU-Mitgliedstaaten 'auf freiwilliger Basis' einzurichten und eine Aufnahme aus den überlasteten Staaten ebenfalls 'auf freiwilliger Basis' zu organisieren, solange die Überarbeitung der Dublin-Verordnung noch ausstehe, sagt Bendel. "Darauf vertrauen aber offensichtlich der deutsche Bundesinnenminister und sein österreichischer Kollege nicht und setzen auf Alleingänge."

Laut Bendel können sich die EU-Mitgliedstaaten in den zentralen Bereichen - "nämlich in den Grundsätzen der Solidarität und geteilten Verantwortung" - nicht einigen. "Und damit läuft die EU Gefahr, ihre selbst gesetzten Standards zu verwässern, wenn ihre Mitgliedstaaten in einen Wettbewerb um die geringstmögliche Attraktivität treten."

Flüchtlingen gerechter verteilen

Politikwissenschaftler Vorländer sagt, innerhalb der EU müssten die Lasten der Aufnahme von Flüchtlingen gerechter verteilt werden. "Diejenigen, die aufnehmen, müssen auch finanziell bevorteilt werden zu Lasten derjenigen, die nicht aufnehmen." Zusätzlich müsse man in Zukunft deutlich zwischen Asylmigration auf der einen Seite - also der Migration von Schutzsuchenden - und der Arbeitsmigration auf der anderen Seite trennen.

Als kurzfristige Lösungen nennt er eine klarere Sicherung der EU-Außengrenzen. Darüber hinaus müsse man jedoch die Wege legaler Arbeitsmigration deutlicher machen. Und schließlich gehe es auch darum, dass den afrikanischen Staaten Optionen aufgezeigt werden, Fluchtursachen zu reduzieren.

Der Dominoeffekt, der durch die "Transitzentren" an der deutschen Grenze entstünde, sei auch nicht hinter der EU-Außengrenze in Nordafrika und in der Türkei spürbar. Die Probleme würden sich verlagern. "Migration lässt sich nicht stoppen", sagt Vorländer. "Die Frage ist, ob man sie einigermaßen kontrollieren kann, ob man sie steuern kann."

Österreichs Kanzler Kurz zur Asylpolitik
tagesschau24, 05.07.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 05. Juli 2018 um 09:00 Uhr.

Günter Marks Logo tagesschau.de

Günter Marks, tagesschau.de

Darstellung: