SVP-Chef Brunner umringt von Journalisten | Bildquelle: dpa

Nationalratswahlen in der Schweiz Rechtsnationale SVP legt weiter zu

Stand: 19.10.2015 07:44 Uhr

Die Schweiz rückt weiter nach rechts. Dem vorläufigen amtlichen Endergebnis zufolge baute die rechtsnationale Schweizerische Volkspartei (SVP) bei der Nationalratswahl ihre Position als stärkste politische Kraft des Landes aus. Sie gewann knapp ein Drittel der Parlamentssitze.

Mit Forderungen nach einer deutlichen Verschärfung des Asylrechts und noch größerer Distanz zur Europäischen Union hat die rechtsnationale Schweizerische Volkspartei (SVP) dem vorläufigen amtlichen Endergebnis zufolge die Parlamentswahl in der Schweiz gewonnen.

Demnach steigerte die bereits zuvor stärkste Partei ihren Anteil auf 29,4 Prozent. Nie seit dem Ersten Weltkrieg kam eine einzelne Partei in der Schweiz auf einen so hohen Anteil. Insgesamt gewann die SVP laut Endergebnis 65 der 200 Sitze im Nationalrat. Damit konnte die SVP sogar ihren Rekord von 62 Sitzen im Jahr 2007 noch einmal überbieten.

Als praktisch sicher galt den Medienberichten zufolge, dass Magdalena Martullo-Blocher in Graubünden einen Parlamentssitz erobert hat. Sie ist die Tochter des umstrittenen Politikers Christoph Blocher. Der SVP-Vizepräsident war von 2004 bis 2007 in der Regierung, wurde dann aber wegen seiner extremen Positionen und seines konfrontativen Stils abgelöst.

Erste Hochrechnungen sehen rechts-nationale SVP deutlich vorn
tagesschau 20:00 Uhr, 18.10.2015, Daniel Hechler, ARD Genf

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Sozialdemokraten und Grüne verlieren Sitze

Auch die rechtsliberale FDP legte zu. Sie kommt auf insgesamt 33 Plätze im Parlament.

Die zweitstärkste Kraft in der Schweiz, die Sozialdemokratische Partei (SP), verliert drei Sitze und kommt noch auf 43 Sitze. Auch die Grünen verloren mehrere Sitze.

Ergebnis der Parlamentswahlen in der Schweiz 2015
ParteiStimmenanteile 2015Veränderung zur Wahl 2011 (in Prozentpunkten)Sitze 2015Veränderung der Sitze im Vergleich zu 2011
SVP29,4%+2,865+11
SP18,8%+0,143-3
FDP16,4%+1,233+3
CVP11,6%-0,727-1
GPS7,1%-1,311-4
GLP4,6%-0,87-5
BDP4,1%-1,37-2
Ü2,4%+0,21+/-0
EVP1,9%-0,12+/-0
EDU1,2%-0,10+/-0
Lega1,0%+0,22+/-0
PdA0,6%+0,11+1
MCR0,3%-0,11+/-0
CSP0,2%-0,10+/-0
Sol0,2%-0,10+/-0
SD0,1%-0,10+/-0

In der Schweiz teilen sich die wichtigsten Parteien traditionell die Macht. Doch obwohl die SVP auch schon 2011 stärkste Partei war, hatte sie in der Regierung bislang nur einen Sitz. Es wird damit gerechnet, dass sie nun einen weiteren erhält.

Die SVP und die FDP besetzen zusammen mit zwei kleinen Rechtsparteien nun 101 Sitze und kommen damit auf eine hauchdünne Mehrheit in der Parlamentskammer. Politologen sprachen von einem Rechtsruck. In dem auf Stabilität ausgerichteten politischen System der Schweiz sind große Verschiebungen äußerst selten.

Erfolg für SVP bei Parlamentswahl in der Schweiz
H.-J. Maurus, ARD Zürich
19.10.2015 11:58 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: