Die bis zum Horizont reichende Öresundbrücke bei tiefstehender Sonne

Schweden kontrolliert an der Grenze Abschottung am Öresund

Stand: 04.01.2016 02:31 Uhr

In Malmö wohnen, in Kopenhagen arbeiten? Zehntausende pendeln täglich über den Öresund - bislang problemlos. Doch das ändert sich jetzt, denn Schweden kontrolliert wieder die Ausweise. Grund: Weniger Flüchtlinge sollen ins Land. Zieht Dänemark nach?

Von Björn Dake, ARD-Studio Stockholm

Deborah Lindström wohnt in Kopenhagen und studiert in Malmö. Gut eine halbe Stunde mit dem Zug über die Öresundbrücke. Ab heute ist das aber nicht mehr so einfach. "Ich muss mehr planen, muss eine Stunde früher aufstehen. Ich werde wohl ab und zu bei Freunden in Malmö schlafen.“

Fredrik Andersson pendelt in die entgegengesetzte Richtung. Er arbeitet bei einer Versicherung in Kopenhagen. "Wie soll das funktionieren mit kurzen Zügen und nur alle 20 Minuten? Ich habe Verspätungen erlebt, da haben sich die Leute fast um einen Platz im Ersatzbus geschlagen. Es wird extrem voll, vor allem zwischen vier und sechs Uhr am Abend." Anderson hat entschieden, erst mal in Kopenhagen zu wohnen. Für seinen Sohn fand er dort einen Vorschulplatz.

Schwedische Polizisten kontrollieren die Pässe von Reisenden im Zug von Kopenhagen nach Schweden. | Bildquelle: AP
galerie

Schwedische Polizisten kontrollieren die Pässe von Reisenden im Zug von Kopenhagen nach Schweden.

Zehntausende Menschen pendeln jeden Tag per Fähre oder über die Brücke zwischen Dänemark und Schweden. Die meisten nehmen den Zug. Doch eine direkte Verbindung gibt es seit heute nicht mehr. Am Flughafen Kopenhagen heißt es: Umsteigen, durch eine Schleuse, Ausweis vorzeigen. Verkehrsunternehmen dürfen nur noch Reisende mitnehmen, die gültige Papiere haben. Sonst drohen hohe Strafen.

Ein schwedisches Problem?

"Das ist ein schwedisches Problem, das wir nicht zu verantworten haben", sagt der dänische Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen. Die offene schwedische Flüchtlingspolitik findet er falsch. Ausbaden müsse das jetzt Dänemark. Schwedens Einwanderungsminister Morgan Johansson sieht das anders: Schweden habe seine Grenze erreicht, Dänemark nicht. Dort seien nur etwa 20.000 Flüchtlinge untergekommen.

"Ich verstehe, dass das ein Problem für Dänemark wird", so Johansson. Auf der anderen Seite gibt es das ganze Problem ja nur, weil Dänemark die Leute unkontrolliert durchreisen lässt und sich nicht an die Schengen-Regeln hält."

Dänemark droht ebenfalls mit Kontrollen

Die frostige Stimmung könnte auch Deutschland bald zu spüren bekommen - sollten zu viele Flüchtlinge bei den Kontrollen in Dänemark stranden. Regierungschef Rasmussen drohte in seiner Neujahrsansprache ebenfalls mit Grenzkontrollen: "Zum ersten Mal seit den 50er-Jahren muss man jetzt am Öresund seinen Ausweis vorzeigen. Das zeigt, was auf dem Spiel steht. Das kann dazu führen, dass wir Grenzkontrollen zu  Deutschland einführen müssen. Wenn wir entscheiden, dass das das Beste für Dänemark ist."

Die dänische Polizeigewerkschaft bestätigte, dass sich die Beamten auf verschiedene Szenarien vorbereiteten. Angeblich stehen mehr als 2000 Polizisten bereit, um notfalls die Grenze zu Deutschland abzuriegeln.

Die Kommentatoren dänischer Zeitungen halten das für realistisch. Schlechte Beziehungen zum Nachbarn Deutschland? Das sei wohl der Preis dafür, die Dänische Volkspartei zum Schweigen zu bringen.

Schweden führt Ausweiskontrollen an dänischer Grenze ein
tagesschau 12:00 Uhr, 04.01.2016, Clas Oliver Richter, ARD Stockholm

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Rechtspopulisten geben den Ton an

Die Rechtspopulisten treiben die liberale Minderheitsregierung seit Monaten vor sich her. Sie fordern extra Dörfer nur für Flüchtlinge. Asylbewerber sollen Geld und Wertgegenstände abgeben. Eine Forderung, die die Regierung mittlerweile übernommen hat. Begründung: Dänen müssen schließlich auch ihr Erspartes opfern, bevor ihnen der Staat hilft.

Menschenrechtler verzweifeln an der Flüchtlingspolitik im Norden. Robert Hårdh von Civil Rights Defenders kritisiert Abschreckung und Abschottung. "In der Praxis heißt das, dass die Menschen kein Asyl mehr in Schweden beantragen können. Auf lange Sicht untergräbt es das gesamte Asylrecht."

In Schweden wächst die Sorge, dass sich Flüchtlinge durch die Ausweiskontrollen nicht abschrecken lassen und sich andere Wege suchen – zum Beispiel mit dem Boot über die Ostsee.

Schweden startet Ausweiskontrollen
B. Dake, ARD Stockholm
04.01.2016 00:46 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Korrespondent

Björn Dake | Bildquelle: br.de Logo BR

Björn Dake, BR

Darstellung: