Nicola Sturgeon | Bildquelle: AFP

Nach der Entscheidung über Brexit Schottland bereitet Referendum vor

Stand: 25.06.2016 13:28 Uhr

Die schottische Regionalregierung will ein zweites Referendum über die Unabhängigkeit von Großbritannien vorbereiten und eigene Gespräche mit der EU aufnehmen. Das kündigte Regierungschefin Sturgeon an. Die Schotten hatten sich beim Referendum für den Verbleib in der EU ausgesprochen.

Schottland trifft Vorbereitungen für ein zweites Referendum über die Unabhängigkeit des nördlichen Landesteils von Großbritannien. Die notwendigen rechtlichen Schritte würden jetzt vorbereitet und eigene Gespräche mit der EU aufgenommen, sagte Regierungschefin Nicola Sturgeon in Edinburgh nach einem Treffen des Kabinetts: "Das Kabinett hat zugestimmt, dass wir umgehend Gespräche mit EU-Institutionen und anderen EU-Mitgliedstaaten aufnehmen, um alle Möglichkeiten auszuloten, Schottlands Platz in der EU zu schützen."

Sturgeons Vorstoß kommt nicht überraschend. Im Verlauf der Brexit-Kampagne hatte Schottlands Nationalpartei SNP, die mit absoluter Mehrheit regiert, angekündigt, dass Schottland sich zur Wehr setzen werde, wenn es gegen seinen Willen aus der EU herausgerissen werde. Doch auch diese Drohung konnte das britische Gesamtergebnis von 51,9 Prozent für den Brexit nicht abwenden - bleibt Schottland in Großbritannien, dann muss es nun raus aus der EU.

Bereits 2014 ein Referendum

2014 hatte es bereits ein Referendum gegeben. Damals hatten 55 Prozent gegen die Unabhängigkeit gestimmt. Ansatzpunkt für ein neues Referendum ist auch ein Passus im Programm der SNP. Ein neues Unabhängigkeitsreferendum soll demnach angestrebt werden, wenn sich ein "deutlicher und materieller Wandel" gegenüber den Rahmenbedingungen der Abstimmung vom September 2014 ergibt, bei der die Schotten noch für den Verbleib im Königreich votierten. Dieser "Wandel" wäre durch den EU-Austritt mehr als gegeben.

Allerdings ist natürlich noch lange nicht sicher, dass die Schotten bei einem neuerlichen Referendum für die Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich stimmen würden.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 25. Juni 2016 um 15:00 Uhr.

Darstellung: