Eine Autofahrerin sitzt in Riad hinter dem Steuer. | Bildquelle: dpa

König kündigt Reformen an Saudi-Arabien erlaubt Frauen am Steuer

Stand: 27.09.2017 04:21 Uhr

Das Gehirn von Frauen sei zu klein, um Auto zu fahren - Kleriker in Saudi-Arabien hatten bis vor kurzem die wildesten Argumente, warum eine Frau nicht hinters Steuer gehöre. Doch nun soll das Verbot aufgehoben werden - nur eine von vielen Veränderungen.

Von Anna Osius, ARD-Studio Kairo

Blinker rechts, Schulterblick - und abbiegen. Die junge Frau steuert das Auto sicher durch den Verkehr. Und doch begeht sie bislang eine Straftat. Denn die Frau, die ihren Namen nicht nennen will, fährt Auto - in Saudi-Arabien.

"Ich fahre meine Schwestern selber zur Arbeit, statt auf einen Fahrer zu warten oder irgendwen anders. Sie wären dann zu spät gekommen, also haben wir entschieden, das selbst in die Hand zu nehmen. Ich fahre vorsichtig und gut - es gibt keine Gefahr, so Gott will."

Was vielerorts bereits mehr oder weniger heimlich praktiziert wurde, wird jetzt legal. Es sind nur wenige Zeilen der staatlichen saudischen Nachrichtenagentur, die am Abend Saudi-Arabien verändern: König Salman habe per Dekret angeordnet, dass Frauen bald am Golf Autofahren dürfen.

Saudi-Arabien erlaubt Frauen am Steuer
tagesschau 20:00 Uhr, 27.09.2017, Alexander Stenzel, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"No woman no drive"

Die Regierung sei angewiesen worden, rechtliche Schritte zu erarbeiten, damit Führerscheine auch an Frauen ausgegeben werden dürfen, hieß es in dem Erlass. Seit Jahren hatten Menschenrechtsaktivisten und Frauenrechtlerinnen in dem konservativen islamischen Land auf diesen Moment gewartet. Der saudische Aktivist Hisham Fagee hatte es vor einigen Jahren mit seinem Lied "No woman no drive" auf den Punkt gebracht.

Saudi-Arabien ist bislang das einzige Land der Welt, in dem Frauen nicht am Steuer eines Autos sitzen dürfen. Und das mit teils kruden Begründungen - wie ein Kleriker vor einigen Jahren in einer Talkshow:

"Frauen sind physisch schwächer als Männer. Es ist bekannt, dass ihr Becken breiter ist als das von Männern, um dem Baby Platz zu geben. Wenn eine Frau selber Auto fährt, ist sie abgelenkt, und merkt nicht, dass die Haltung auf ihr Becken drückt und damit auf ihre Eierstöcke. Das ist der Grund, warum in Amerika und in Europa Frauen nur 2, 3 Kinder haben - nicht aufgrund von Familienplanung, sondern aufgrund einer Störung ihrer Eierstöcke."

Erneuerung und Modernität - auch für Frauen

Aussagen, die vor einigen Jahren in Saudi-Arabien offenbar noch hoffähig waren. Doch jetzt weht ein anderer Wind im Königshaus - das Land setzt auf Erneuerung, Wirtschaftsreformen und Modernität, bei der sogenannten Vision 2030 sollen auch Frauen eine wichtige Rolle spielen. Kürzlich wurde einem Kleriker Berufsverbot erteilt, der behauptet hatte, das Gehirn von Frauen sei zu klein zum Autofahren und schrumpfe beim Shopping sogar auf ein Viertel der Größe des männlichen Gehirns.

Noch gelten in Saudi-Arabien für Frauen drastische Beschränkungen, zum Beispiel strenge Bekleidungsvorschriften. Für Reisen oder Eheschließungen brauchen sie die Genehmigung eines männlichen Vormunds. Doch in den vergangenen Tagen und Wochen hatten mehrere Lockerungen für Schlagzeilen gesorgt: So dürfen Frauen seit Mai ohne Vormund studieren und arbeiten. Im Juli erlaubte das Bildungsministerium, dass Mädchen am Sportunterricht teilnehmen.

Und am vergangenen Wochenende war Frauen anlässlich der Nationalfeier erstmals der Zutritt zu einem Sportstadion gewährt worden. Ein Moment, der viele Frauen euphorisch stimmte. "Es ist wunderbar", so eine Besucherin. "Das Land öffnet sich, und wir Frauen dürfen endlich teilhaben. Es ist großartig. Wir saudischen Frauen haben uns in so vielen Feldern bewiesen, man muss uns wahrnehmen. Wir sind nicht so schwach, dass man uns an einem Ort festhalten kann."

Kronprinz will Land erneuern

Beobachter hatten die Aufhebung des Auto-Fahrverbots schon erwartet - sie gilt als Meilenstein in der Politik Saudi-Arabiens. Hinter der Öffnung steckt der 32-jährige Kronprinz Mohammed bin Salman, der das Land erneuern will.

Ein Gremium solle die geplante Gesetzesänderung jetzt prüfen und innerhalb von 30 Tagen eine Empfehlung aussprechen. Spätestens Mitte kommenden Jahres soll die Fahrerlaubnis für Frauen endgültig in Kraft treten. Und - wohl kein Zufall: Ab dem kommenden Jahr ist ausgerechnet Saudi-Arabien zum Mitgliedsland in einer wichtigen UN-Kommission gewählt worden: der zur Stärkung von Frauenrechten.

Saudi-Arabien erlaubt Frauen am Steuer
Anna Osius, ARD Kairo
27.09.2017 08:16 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten am 27. September 2017 Deutschlandfunk um 05:25 Uhr und die tagesschau um 09:00 Uhr.

Darstellung: