Polizeiarbeit in Salisbury | Bildquelle: REUTERS

Vergifteter Ex-Spion Giftspuren im Pub

Stand: 11.03.2018 14:21 Uhr

Im Fall des vergifteten russischen Ex-Spions und seiner Tochter haben Ermittler weitere Spuren gefunden: In einem Pub und in einem Restaurant in Salisbury konnten sie Rückstände eines Nervengifts nachweisen.

Nach der Vergiftung des ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal und seiner Tochter haben die Ermittler Spuren von Nervengift in einem Pub und einem Restaurant im englischen Salisbury entdeckt. Skripal und seine Tochter hatten die beiden Orte besucht. Das teilten die englischen Gesundheitsbehörden mit.

Aufruf: Waschen Sie Ihre Kleider

Es sei davon auszugehen, dass bis zu 500 Menschen die beiden Örtlichkeiten im kritischen Zeitraum zwischen dem 4. und 5. März aufgesucht hätten, sagte die britische Gesundheitsbeauftragte Sally Davies der BBC. Es handele sich um das Pub "The Mill" und das Restaurant "Zizzi" in Salisbury.

Als Vorsichtsmaßnahme sollten die Betroffenen ihre Kleidung waschen und persönlichen Sachen wie Handys abwischen. Es bestehe keine unmittelbare Gefahr, hieß es in der Erklärung der Behörden. Es sei aber möglich, wenn auch unwahrscheinlich, dass eine Substanz in Kontakt mit der Kleidung der Gäste gekommen sei und so die Haut kontaminieren könne.

Ermittler ziehen sich strahlungsabweisende Schutzanzüge an, um die Bank im britischen Salisbury zu untersuchen, auf der Skripal und seine Tochter gefunden wurden. | Bildquelle: AFP
galerie

250 Ermittler sind laut britischer Polizei "rund um die Uhr" im Einsatz.

Polizeibeamte in Salisbury, wo der russische Ex-Spion aufgefunden worden war. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Das Restaurant "Zizzi": Auch dort wurden Giftspuren entdeckt.

Skripal und seine 33 Jahre alte Tochter wurden am 4. März bewusstlos in Salisbury westlich von London aufgefunden. Sie befinden sich noch immer in kritischem Zustand.

Bislang mehr als 240 Beweise gefunden

Inzwischen sind mehr als 250 Ermittler in dem Fall im Einsatz. Es gebe mehr als 200 Zeugen und mehr als 240 Beweisstücke. Die Ermittler suchen auch an den Gräbern von Skripals Ehefrau und Sohn nach Spuren.

Die Polizei geht davon aus, dass der Ex-Doppelagent und seine Tochter gezielt mit Nervengas angegriffen wurden. Um welches Gift es sich genau handelt, wurde nicht bekannt.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk24 am 11. März 2018 um 14:00 Uhr.

Darstellung: