Lawrow | Bildquelle: dpa

Russische Reaktion auf Sanktionen Lawrow will US-Diplomaten ausweisen

Stand: 30.12.2016 12:13 Uhr

Im Streit mit den USA um neue Sanktionen holt Russland zum Gegenschlag aus. Dutzende US-Diplomaten sollen das Land verlassen - so zumindest will es der russische Außenminister Lawrow. Er habe Putin bereits einen entsprechenden Vorschlag gemacht.

Als Reaktion auf die diplomatischen Strafmaßnahmen aus Washington will Russlands Außenminister Sergej Lawrow eine Gruppe von US-Diplomaten ausweisen. Die Regierung in Moskau werde 35 Diplomaten aus den USA zu unerwünschten Personen erklären, sagte er im russischen Fernsehen. Betroffen seien 31 Mitarbeiter der US-Botschaft in Moskau und vier Mitarbeiter des Konsulats in Sankt Petersburg. "Außerdem wird vorgeschlagen, den Amerikanern zu verbieten, ihre Datscha im Silberwäldchen und eine Lagereinrichtung zu nutzen", so Lawrow weiter.

Entsprechende Vorschläge habe das Außenministerium an das Präsidialamt übermittelt. Lawrow bezeichnete den Vorwurf als haltlos, dass sich Russland mit Hackerangriffen in den US-Präsidentenwahlkampf eingemischt habe.

Golineh Atai, ARD Moskau, zur Reaktion Russlands auf die US-Sanktionen
tagesschau24 11:00 Uhr, 30.12.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Gleiches mit Gleichem vergelten

Die von Russland angekündigten Maßnahmen entsprechen jenen, die US-Präsident Barack Obama am Vortag gegen Russland verhängt hatte. Die USA hatten 35 russische Diplomaten wegen der mutmaßlichen russischen Hackerattacken im US-Wahlkampf zum Verlassen des Landes aufgefordert - und zwar binnen 72 Stunden. Zudem würden zwei russische Anwesen in den USA geschlossen.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa
galerie

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa

Russland reagierte prompt - als erstes die Sprecherin des Außenministeriums, Maria Sacharowa, in sozialen Medien. Dort teilte sie mit: "Die Leute, die jetzt acht Jahre lang im Weißen Haus waren, sind keine Regierung, sondern eine Gruppe von außenpolitischen Versagern - wütend und kurzsichtig. Die USA wurden von ihrem eigenen Präsidenten erniedrigt."

Mit Informationen von Sabine Stöhr, ARD-Studio Moskau

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 30. Dezember 2016 um 12:00 Uhr.

Darstellung: