Der frühere russische Wirtschaftsminister Alexei Uljukajew vor Gericht.  | Bildquelle: dpa

Korruptionsprozess in Moskau Bestechlich oder in Falle gelockt?

Stand: 16.08.2017 12:58 Uhr

Erstmals steht in Russland ein Ex-Minister wegen Bestechlichkeit vor Gericht. Der Angeklagte Uljukajew beteuert seine Unschuld. Er behauptet, vom russischen Geheimdienst und einem Putin-Vertrauten in eine Falle gelockt worden zu sein.

Russlands Ex-Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew hat zu Beginn seines Korruptionsprozesses Vorwürfe gegen den Inlandsgeheimdienst FSB und einen Vertrauten von Präsident Wladimir Putin erhoben. Der 61-Jährige wittert ein Komplott gegen ihn, der vom FSB und dem Chef des staatlichen Ölkonzerns Rosneft, Igor Setschin, eingefädelt worden sei. Der langjährige Weggefährte von Putin habe ihn in eine Falle gelockt.

Uljukajew war im November von Putin seines Amtes enthoben worden. Ihm wird vorgeworfen, im Zusammenhang mit einem Geschäft in der Ölbranche Schmiergeld in Höhe von zwei Millionen Dollar (rund 1,7 Millionen Euro) angenommen zu haben. Beamte des FSB nahmen ihn bei einer nächtlichen Geldübergabe fest. Mit dem Geld sollte angeblich seine Zustimmung zum Verkauf der Ölgesellschaft Baschneft an Rosneft erkauft werden.

Russlands Präsident Putin mit dem neuen Wirtschaftsminister Uljukajew
galerie

Alexej Uljukajew war 2013 von Präsident Putin zum neuen Minister für wirtschaftliche Entwicklung ernannt worden.

Uljukajew vermutet eine Falle

Der Ex-Minister nannte die Anschuldigungen bei seiner Anhörung "absurd". Die Anklage stütze sich ausschließlich auf Behauptungen von Setschin. Er sei in der fraglichen Nacht nur zur Rosneft-Zentrale gekommen, weil Setschin ihn "persönlich" darum gebeten habe, sagte Uljukajew, dem 15 Jahre Haft drohen.

Der 61-Jährige war von 2013 bis 2016 Wirtschaftsminister. Er ist der ranghöchste Regierungsvertreter, der wegen Korruptionsvorwürfen festgenommen wurde, seit Putin 2000 zum ersten Mal in den Kreml einzog.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 08. August 2017 um 13:21 Uhr.

Darstellung: