Russischer Beamter hält Blackbox in Kamera | Bildquelle: AP

Abgeschossenes russisches Flugzeug Blackbox ist unlesbar

Stand: 21.12.2015 18:18 Uhr

Zu stark beschädigt, keine Daten zu ermitteln - das hat laut russischen Angaben die Untersuchung der Blackbox des von der Türkei abgeschossenen russischen Kampfjets ergeben. Russland hatte eigentlich angekündigt, mit den Daten seine Version des Zwischenfalls zu belegen.

Die Blackbox des vor knapp einem Monat im türkisch-syrischen Grenzgebiet abgeschossenen russischen Kampfflugzeugs ist unlesbar. Der Flugschreiber sei so stark beschädigt, dass keine Daten ermittelt werden konnten, sagte der stellvertretende Flugsicherheitschef der russischen Luftwaffe, Sergej Bainetow. Demnach seien 13 von 16 der sich in der Box befindenden Mikrochips beschädigt.

Die russische Regierung hatte gehofft, mithilfe der Blackbox ihre Version des Vorfalls am 24. November belegen zu können. Präsident Wladimir Putin erklärte unlängst, der Abschuss sei ein "feindlicher Akt" der Türkei gewesen. Die Vorwürfe der türkischen Regierung, der Kampfjet sei in den türkischen Luftraum eingedrungen und habe damit eine Bedrohung für das NATO-Land dargestellt, bestreitet Russland vehement.

Russland werde nun Experten zurate ziehen, um doch noch an Informationen in der Blackbox zu gelangen, sagte Luftwafffenvertreter Bainetow. Dies werde aber viel Zeit in Anspruch nehmen.

Darstellung: