Türkisches Militär und Kämpfer der Freien Syrischen Armee vor der vom IS besetzten Stadt Al-Bab | Bildquelle: REUTERS

Nordsyrien Türkische Soldaten bei russischem Angriff getötet

Stand: 09.02.2017 16:50 Uhr

Bei einem russischen Luftangriff in Nordsyrien sind drei türkische Soldaten getötet worden. Russlands Präsident Putin sprach seinem türkischen Amtskollegen Erdogan sein Beileid aus. Die türkische Armee belagert seit Wochen die vom IS gehaltene Stadt Al-Bab.

Die russische Luftwaffe hat nach Angaben der türkischen Armee in Nordsyrien versehentlich ein Gebäude angegriffen und drei türkische Soldaten getötet. Der Luftschlag habe eigentlich der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) gegolten, teilten die türkischen Streitkräfte mit. Elf türkische Soldaten seien verwundet worden, einer von ihnen schwer.

Russlands Präsident Wladimir Putin brachte seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan seine Trauer über den Vorfall zum Ausdruck. Die russische Regierung sprach von einem Unfall. Beide Seiten untersuchten den Vorfall.

Die türkische Armee belagert seit Wochen die syrische Stadt Al-Bab, die vom IS kontrolliert wird. In den vergangenen Tagen gab es heftige Kämpfe um die Stadt, bei denen bereits zehn türkische Soldaten getötet wurden. Bei ihrer Offensive wird die türkische Armee von der russischen Luftwaffe ebenso wie von der US-geführten Anti-IS-Koalition unterstützt.

Syrische Kämpfer vor Al-Bab | Bildquelle: AFP
galerie

Von der Türkei unterstützte syrische Kämpfer versuchen die vom IS gehaltene Stadt Al-Bab einzunehmen.

Die Beziehungen zwischen der Türkei und Russland wurden bereits durch mehrere Vorkommnisse belastet. Nach dem Abschuss eines russischen Kampfjets durch die türkische Armee im November 2015 war es zu einer schwere Krise zwischen beiden Staaten gekommen, die nach einigen Monaten beigelegt wurde. Im Dezember wurde der russische Botschafter in der Türkei während einer Veranstaltung in Ankara erschossen. Nach diesem Ereignis bemühten sich beide Staaten um Verständnis und eine gemeinsame Aufklärung des Falls.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 09. Februar 2017 um 16:45 Uhr

Darstellung: