Abschuss eines russischen Kampfjets durch die Türkei | Bildquelle: picture alliance / AA

Türkisch-russischer Konflikt Herkunft bei Abschuss unbekannt?

Stand: 26.11.2015 09:14 Uhr

Russland und die Türkei bestehen weiter auf ihren konträren Versionen zum Abschuss eines russischen Kampfjets an Syriens Grenze. Für Moskau ist klar: Es gab keine Warnungen, die Attacke fand über Syrien statt. Aber Ankara will seine Position mit neuen Details bekräftigen.

Das türkische Militär wusste nach eigenen Angaben nicht, dass das an der syrischen Grenze abgeschossene Kampfflugzeug russisch war. "Die Einsatzregeln wurden auf automatische Weise angewendet", erklärten die Streitkräfte. Sie versicherten zudem, sich nach dem Abschuss am Dienstag bemüht zu haben, die Piloten zu finden und zu retten. Demnach kontaktierten sie auch das russische Militär, um ihre Bereitschaft zu "jeder Form der Kooperation" kundzutun.

Russische Militärvertreter seien ins türkische Armee-Hauptquartier eingeladen worden. Dort sei ihnen erläutert worden, dass eine Einsatzregel befolgt worden sei, weil die Besatzung des russischen Flugzeugs nicht auf Warnungen reagiert habe.

Verhältnis zwischen Russland und der Türkei angespannt
tagesthemen 22:15 Uhr, 25.11.2015, Birgit Virnich, ARD Moskau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Aufnahme mit angeblicher Warnung veröffentlicht

Die türkischen Streitkräfte wiederholten auch ihre Darstellung, es habe Warnungen an die russische Besatzung gegeben. Die Nachrichtenagentur DHA stellte unter Berufung auf die Armee eine Sprachaufnahme ins Netz. Auf dieser ist die mehrmalige Aufforderung zu hören, nach Süden abzudrehen. Es soll sich dabei um den Funkspruch an die Piloten des am Dienstag abgeschossenen Flugzeugs handeln.

Schon direkt nach dem Abschuss hatte die Türkei erklärt, die Suchoi Su-24 sei mehrfach und über mehrere Minuten hinweg kontaktiert worden.

Pilot bestreitet Kontakt

Der überlebende Pilot des abgeschossenen Kampfjets widersprach der türkischen Darstellung allerdings. Er sagte nach Angaben der Agentur Interfax: Es habe keinen Kontakt gegeben. Laut russischer Darstellung wurde die Maschine am Dienstag über syrischem Gebiet abgeschossen. Außenminister Sergej Lawrow sprach von einer "geplanten Provokation" der Türkei.

Landwirtschaftsminister Alexander Tkaschjow ordnete verschärfte Kontrollen für türkische Lebensmittel an. Dortige Hersteller hätten immer wieder gegen russische Vorschriften verstoßen. Den Abschuss erwähnte der Minister zwar nicht. Experten hatte aber wirtschaftspolitische Schritte gegen die Türkei erwartet. Gestern hatte Ministerpräsident Dimitri Medwedew schon angekündigt, russisch-türkische Projekt würden gestoppt.

Russland fliegt seit September zur Unterstützung des syrischen Machthabers Bashar al-Assad Luftangriffe in Syrien auf die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) und andere Rebellengruppen, darunter auch Verbündete der Türkei. An der Grenze kam es bereits wiederholt zu Zwischenfällen zwischen russischen und türkischen Kampfflugzeugen.

Darstellung: