Nach Flugzeugunglück mit 50 Toten in Kasan Absturz bei besten Wetterbedingungen

Stand: 18.11.2013 08:52 Uhr

50 Menschen sind bei dem Flugzeugunglück in der russischen Stadt Kasan gestern Abend ums Leben gekommen - über die Ursache wird weiter gerätselt. Die Wetterbedingungen waren gut, die Piloten erfahren. Ob es am Zustand der Maschine lag, ist noch unklar.

Von Stephan Laack, ARD-Hörfunkstudio Moskau

Bislang ist die Ursache des Flugzeugunglücks von Kasan noch nicht geklärt. Möglicherweise führte ein Pilotenfehler zu dem Absturz, bei dem am Sonntagabend 44 Passagiere und sechs Besatzungsmitglieder ums Leben kamen. Eventuell lag es aber auch am technischen Zustand der Boeing 737, die bei der Landung hart aufgeprallt und sofort explodiert war. Die Maschine der Regionalfluglinie Tatarstan war 23 Jahre alt. Die Airline hatte sie 2008 erworben.

Schon vor einem Jahr hatte das Flugzeug wegen defekter Sensoren in Kasan notlanden müssen. Eine Journalistin, die noch am Vortag mit der verunglückten Boeing geflogen war, berichtete von unglaublichen Vibrationen während des Fluges. Ein anderer Fluggast hatte sich im Internet darüber beschwert, dass die betreffende Maschine ihre Passagiere wie eine Waschmaschine durchschüttelte.

Feuerwehrleute bei Löscharbeiten auf dem Flughafen von Kasan
galerie

Feuerwehrleute bei Löscharbeiten auf dem Flughafen von Kasan

Wrackteil der in Kasan verunglückten Boeing 737
galerie

Von der explodierten Boeing 737 sind nur noch Wrackteile zu sehen.

Wetterbedingungen waren gut

An den Wetterbedingungen in Kasan dürfte es jedenfalls eher nicht gelegen haben, dass das Flugzeug die Landebahn mit dem vorderen Teil gerammt hatte. Zum Zeitpunkt des Unglücks herrschte lediglich leichter Wind, die Sicht betrug 5000 Meter. Auch die Temperaturen dürften mit drei Grad plus kein Problem gewesen sein. Schon zuvor hatten die Piloten, die von der Luftfahrtbehörde als erfahren eingestuft wurden, einen ersten Landeversuch abgebrochen.

In Russland kommt es immer wieder zu verheerenden Flugzeugunglücken. In der Regel sind mangelhafte Wartung oder menschliches Versagen Ursache dafür.

Darstellung: