Ein Mann arbeitet an einer Laptoptastatur. | Bildquelle: dpa

Urteil in den USA Russischer Hacker zu Rekordstrafe verurteilt

Stand: 22.04.2017 12:07 Uhr

Nie zuvor hat ein US-Bundesgericht eine so hohe Strafe für Cyberkriminalität verhängt: Ein russischer Hacker wurde zu 27 Jahren Haft verurteilt. Er hatte über 15 Jahre lang Millionen von Kreditkartennummern gestohlen und mehr als 500 Unternehmen gehackt.

Ein Russe ist in den USA zu der längsten Haftstrafe verurteilt worden, die je in der Geschichte der Vereinigten Staaten für Cyberkriminalität verhängt wurde. Der Hacker muss 27 Jahre hinter Gitter und rund 159 Millionen Euro Entschädigung an Unternehmen und Banken zahlen. Das entschied ein Bundesrichter. Der Hacker war 2014 auf den Malediven festgenommen worden.

Der Verurteilte hatte bei seiner Festnahme mehr als 2,9 Millionen Kreditkartennummern in seinem Besitz. Bei der Verkündung des Strafmaßes sagte der Richter, der Hacker sei von Geldgier getrieben gewesen. Schon im vergangenen Sommer war er schuldig gesprochen worden, mehr als 500 Unternehmen gehackt sowie Millionen von Kreditkartennummern gestohlen und auf speziellen Webseiten verkauft zu haben. Der US-Geheimdienst hatte 10 Jahre lang Untersuchungen zu dem Fall durchgeführt.

Die russische Regierung erklärte, die Festnahme des Hackers sei illegal gewesen. Auf Facebook protestierte die russische Botschaft in Washington gegen die Festnahme.

Darstellung: