Onesphore | Bildquelle: picture alliance / dpa

Prozess in Frankfurt Ruander wegen Völkermordes verurteilt

Stand: 29.12.2015 11:51 Uhr

Ein 58-jähriger Mann aus Ruanda muss wegen Völkermordes lebenslang ins Gefängnis. Das Oberlandesgericht Frankfurt stellte die besondere Schwere der Schuld fest. Der Angeklagte war schon einmal verurteilt worden - jedoch zu mild.

Im zweiten Anlauf hat das Frankfurter Oberlandesgericht einen Ruander wegen Völkermordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Der ehemalige Bürgermeister Onesphore R. musste sich wegen eines Massakers an mehreren Hundert Angehörigen der Tutsi-Minderheit im Jahr 1994 verantworten. Das Gericht stellte die besondere Schwere der Schuld fest.

Der Angeklagte hatte im Prozess keine Aussage gemacht. Daher fällten die Richter ihr Urteil anhand der Fakten über die Tat. Bei dem Massaker am 11. April 1994 wurden mehr als 400 Tutsi-Flüchtlinge auf dem Kirchengelände von Kiziguro ermordet, dem Heimatort des Angeklagten. Die Tat sei beispielhaft für die Massaker während des ruandischen Völkermordes gewesen, begründete der Vorsitzende Richter die Entscheidung.

Frankfurter Oberlandesgericht verurteilt Angeklagten aus Ruanda
tagesschau 20:00 Uhr, 29.12.2015, Jan-Peter Bartels, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Codewörter zum Abschlachten

Der damalige Bürgermeister soll die Mitglieder seiner Gemeinde dazu aufgefordert haben, Menschen zu ermorden, die auf das Kirchengelände geflüchtet waren. Der Befehl zum Töten kam damals mit Worten wie "Helft!" und "Arbeitet!" - den damaligen Codewörtern für das Abschlachten mit Macheten, Äxten, Beilen und Messern. Das grausame Massaker dauerte mehrere Stunden.

Bundesgerichtshof kassiert erstes Urteil

Bereits im Februar 2014 war der heute 58-Jährige vom Gericht wegen Beihilfe - nicht wegen Mittäterschaft - zu 14 Jahren Haft verurteilt worden. Die Frankfurter Richter hatten damals auch nicht eindeutig feststellen können, ob der Beschuldigte aus Völkermord-Absichten handelte. Der Bundesgerichtshof kippte das Urteil später wegen zu großer Milde.

Der vierte Strafsenat ließ nun bei der neuen Betrachtung des Falls keinen Zweifel an der Absicht des Angeklagten: Es habe sich um Völkermord gehandelt, weil die Tat nicht gegen Personen, sondern gegen eine Volksgruppe gerichtet gewesen sei, so die Begründung.

Keine Auslieferung nach Ruanda

Es ist der erste deutsche Prozess zum Völkermord in Ruanda. Innerhalb weniger Monate wurden damals etwa 800.000 Tutsi und gemäßigte Hutu von Hutu-Extremisten getötet. Unter dem Weltrechtsprinzip kann die deutsche Justiz Kriegsverbrechen, Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit verfolgen, auch wenn diese im Ausland, von Ausländern und ohne Bezug zu Deutschland begangen wurden.

Der Beschuldigte wurde nicht nach Ruanda ausgeliefert, weil es Befürchtungen gab, er könnte dort kein faires Verfahren bekommen.

Darstellung: