Interview

Hand die Kabel hält | Bildquelle: dpa

Interview zum EuGH-Urteil Das Internet vergisst nichts

Stand: 13.05.2014 17:47 Uhr

Der EuGH hat die Persönlichkeitsrechte im Internet gestärkt. Google muss künftig Verweise auf Antrag löschen. Der Internetexperte Udo Helmbrecht hält dies technisch kaum für umsetzbar. Seiner Meinung nach ist ein globales Rechtssystem für das Netz erforderlich.

tagesschau.de: Für wie bedeutend halten Sie das Urteil des EuGH?

Udo Helmbrecht: Es ist ein gravierendes und auch überraschendes Urteil, denn es betrifft eine äußerst aktuelle gesellschaftliche Debatte - nämlich die Frage: Wie gehen wir mit unseren persönlichen Daten, mit den Spuren, die wir im Internet hinterlassen, um.

tagesschau.de: Es geht bei dem Urteil nicht um Inhalte, sondern nur um Links, also Verweise. Macht das einen Unterschied?

Helmbrecht: Wenn ich im Internet Bilder oder Informationen poste, dann werden die Daten in der Infrastruktur der jeweiligen Plattform gespeichert. Wenn ich Suchmaschinen nutze, dann arbeite ich mit Links und Verweisen. Das Urteil betrifft also vor allem die Programmierung und Arbeit der Suchmaschinen.

alt Udo Helmbrecht

Zur Person

Udo Helmbrecht ist ehemaliger Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und Direktor der EU-IT-Sicherheits-Agentur European Network and Information Security Agency (ENISA).

tagesschau.de: Sollte es dann nicht auch möglich sein, auch Inhalte löschen zu lassen - wie zum Beispiel alte Fotos. Oft stellen Jugendliche Dinge ins Netz, die ihnen später schaden können?

Helmbrecht: Meiner Ansicht nach wäre das sinnvoll. Vergleichen Sie das doch einfach mit alten Aktenordnern oder Fotoalben, die Sie mal erstellt haben. Sie haben selbstverständlich das Recht, diese aufzuräumen: Fotos wegzuwerfen, Daten zu vernichten. Im Netz hinterlassen wir alle jederzeit Spuren. Wir müssen auch hier rechtliche Grundlagen entwickeln, dass der Bürger persönliche Daten löschen kann. Das jetzige Urteil des EuGH ist nur ein erster Schritt in die richtige Richtung.

tagesschau.de: Wie ist das technisch umzusetzen?

Helmbrecht: Technisch ist das Ganze eine große Herausforderung. Sie können Google dazu verpflichten, alte Verweise zu löschen. Aber wenn die Informationen schon weiter verlinkt oder verarbeitet wurden, dann sind sie nur sehr schlecht wieder aus der Welt zu schaffen. So ist es mit Bildern und auch mit Verweisen. Wenn diese Daten in anderen Zusammenhängen weiter verarbeitet werden, verliert man die Kontrolle über diese Informationen. Das Internet vergisst nicht.

tagesschau.de: Dann also lässt sich das "Vergessen im Netz" technisch gar nicht konsequent umsetzen?

Helmbrecht: Ja - in der Tat. Wenn der Link, gegen den der Spanier geklagt hat, schon irgendwo im Internet weiterverarbeitet oder abgespeichert wurde, dann sind die Daten praktisch nicht mehr aus dem Netz zu tilgen. Dennoch ist es ein großer Fortschritt, wenn die Suchmaschinen-Anbieter nun dazu verpflichtet werden, unter bestimmten Umständen Links zu entfernen.

EuGH stärkt Rechte von Nutzern gegenüber Suchmaschinen
tagesschau 16:00 Uhr, 13.05.2014, Gigi Deppe, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

tagesschau.de: Wird die Funktionsfähigkeit von Suchmaschinen dadurch nicht erheblich eingeschränkt?

Helmbrecht: Aus Sicht des Suchenden und der Unternehmen, die Ihre Daten nutzen wollen, sicher. Für den Betroffenen aber ist es ein wichtiger Schutz seiner persönlichen Daten. Aus dessen Perspektive besteht noch viel mehr Handlungsbedarf.  

tagesschau.de: Das Gericht spricht von einem notwendigen Ausgleich der Interessen zwischen den Betroffenen und den Nutzern. Ist mit diesem Urteil dieser Ausgleich erzielt worden?

Helmbrecht: Wenn Sie die Unternehmen fragen, wird ihnen das zu weit gehen, die Datenschützer werden noch weitere Gesetze fordern.

tagesschau.de: Wie kann man unterscheiden zwischen personenbezogenen und anderen Daten?

Helmbrecht: Ich glaube, das ist nicht so leicht möglich. Das muss wohl dann im Einzelfall abgewogen werden.  Bei Links, die rein private Informationen enthalten, ist es unstrittig. Aber diese Unterscheidung ist eben nicht immer leicht zu treffen.  

Google ist mit dem Betriebssystem Android auch auf dem Smartphone-Markt erfolgreich. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Für den US-Konzern Google bringt das Urteil des EuGH herbe Nachteile, die Rechte der Bürger werden gestärkt, so Helmbrecht.

tagesschau.de: Experten vermuten nun eine Klagewelle von Menschen, die persönliche Links löschen lassen wollen. Wird das heutige Urteil das Internet und die Möglichkeiten, sich darin zu bewegen, fundamental verändern?

Helmbrecht: Die Löschung von Links mit personenbezogenen Daten ist ja nur ein ganz kleiner Baustein. Und das Urteil gilt ja auch nur für Europas Bürger. In Asien und den Staaten zum Beispiel hat man ein ganz anderes Verständnis vom Internet. Noch immer ist das Netz ein weitgehend rechtsfreier Raum, in dem viele Dinge nicht geregelt sind. Und man darf auch nicht vergessen, dass die Bürger viele Programme, in denen ihre persönlichen Daten ausgewertet werden, sehr gerne nutzen. Die Ortungssysteme zum Beispiel: Wo ist das nächste Restaurant, der nächstgelegene Freund, wann geht das nächste Flugzeug. Wir geben dort bewusst Privatsphäre preis, um diese Dienste zu nutzen.

tagesschau.de: Wann wird sich im Internet ein Rechtssystem etabliert haben?

Helmbrecht: Der Prozess zur rechtlichen Regulierung persönlicher Daten im Netz steht noch ganz am Anfang. Und darüber sind wir in einem intensiven Diskurs. Wie wollen wir im Internet ein Rechtssystem der Zukunft schaffen? Das ist eine der ganz entscheidenden Fragen für unsere Gesellschaft.

Das Interview führte Simone von Stosch, tagesschau.de.

Darstellung: