Ein Kämpfer steht auf den Trümmern eines Hauses.  | Bildquelle: REUTERS

Offensive auf IS-Hochburg Rakka Kurden erobern Dörfer vom IS

Stand: 07.11.2016 17:51 Uhr

Nach dem Start der Offensive auf die Stadt Rakka will das kurdisch geführte Bündnis weiter auf die IS-Hochburg vorrücken. Nach eigenen Angaben konnten die Kämpfer der Syrischen Demokratischen Kräfte bereits eine Reihe von Dörfern erobern.

Von Anna Osius, ARD-Studio Kairo

Sie liegen sich in den Armen und tanzen - die kurdischen Kämpfer im Norden Syriens. Sie feiern den Sturm auf den IS, die Offensive auf Rakka. Unverschleierte Frauen in Uniform Arm in Arm mit kurdischen Kämpfern. Die Demokratischen Kräfte Syriens haben heute ihre Offensive auf die IS-Hochburg fortgesetzt.

Moral bei den Kämpfern "sehr hoch"

Mehrere syrische Dörfer konnten nach eigenen Angaben befreit werden. "Wir haben uns im Norden, Süden und Westen positioniert", so ein Kommandant: "Zum Glück ist die Moral bei den Kämpfern sehr hoch." Sie koordinierten sich mit verschiedenen Verbündeten, sagt er: "Gott sei dank machen so viele mit beim Sturm auf Rakka."

Gestern hatten die Kämpfer die Offensive auf Rakka offiziell verkündet. Die Demokratischen Kräfte Syriens sind ein Bündnis der kurdischen YPG mit arabischen und christlichen Milizen. Sie werden von den USA unterstützt. "Wir haben sechs Dörfer befreit," sagt ein Kämpfer: "Die Anti-IS-Koalition unterstützt uns aus der Luft und auch hier am Boden.

IS-Kämpfern den Fluchtweg versperren

Das US-Zentralkommando erklärte, man habe 16 Luftangriffe im Norden von Rakka geflogen. Die Türkei sieht den Vormarsch der kurdischen YPG kritisch, gilt sie doch als Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte im Vorfeld versucht, die Beteiligung von Kurden an der Offensive zu verhindern. Doch die USA bezeichnen die Demokratischen Kräfte Syriens als einen starken Partner bei dem Sturm auf Rakka.

Die Operation trägt den Titel "Zorn des Euphrats": Zunächst soll die Stadt am Ufer des Euphrats eingekesselt werden, damit keine Dschihadisten aus Mossul mehr nach Rakka fliehen können. Denn rund um die irakische Großstadt Mossul gingen die Kämpfe zwischen irakischen Regierungstruppen und der Terrormiliz "Islamischer Staat" unvermindert weiter.

Häuserkampf in Mossul in vollem Gange

Auch die verbündeten kurdischen Peschmerga leisteten sich heftige Gefechte mit den Dschihadisten. Eine der letzten IS-Bastionen im Umland von Mossul konnten die kurdischen Peschmerga nach eigene Angaben vom IS befreien: Sie drangen in den Ort Baschika vor und brachten das Rathaus unter ihre Kontrolle.

Im Süden von Mossul konnten die irakischen Regierungstruppen offenbar einen weiteren strategisch wichtigen Ort einnehmen. Berichten zufolge stehen die Truppen jetzt kurz vor dem Flughafen von Mossul. Der Häuserkampf innerhalb der Stadtgrenzen ist ebenfalls in vollem Gange. Der IS leistet dort erbitterten Widerstand.

Offensiven in Rakka und Mossul
A. Osius, ARD Kairo
07.11.2016 17:55 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 07. November 2016 um 15:00 Uhr.

Darstellung: