Israelisches Abwehrsystem "Iron Dome" | Bildquelle: dpa

Raketenangriff aus Ägypten Alarm in israelischem Badeort Eilat

Stand: 09.02.2017 00:23 Uhr

Das israelische Militär hat mehrere aus Ägypten abgefeuerte Raketen vor dem Einschlag in Eilat am Roten Meer abgefangen. Die Projektile wurden vom Raketenabwehrsystem "Eisenkuppel" zerstört. Zuletzt hatten islamistische Extremisten 2012 und 2010 Raketen auf Eilat abgefeuert.

Das israelische Militär hat mehrere aus Ägypten abgefeuerte Raketen abgefangen. Das Raketenabwehrsystem "Iron Dome" ("Eisenkuppel") habe die Geschosse gestoppt; es sei niemand zu Schaden gekommen, teilte das Militär mit. In der südisraelischen Stadt Eilat waren Sirenen zu hören. Bewohner berichteten von mehreren Explosionen.

In den vergangenen Jahren hatten islamistische Extremisten von der ägyptischen Halbinsel Sinai mehrfach versucht, Raketen auf Eilat abzufeuern. Ob sie auch diesmal hinter der Attacke steckten, ist noch unklar.

Zwischenfall an der Grenze zu Syrien

Auch von Syrien aus wurde am Mittwoch auf Israel geschossen. Ein Panzer habe auf die israelisch kontrollierten Golan-Höhen gefeuert, hieß es vom Militär. Daraufhin habe man das Feuer erwidert, eine Stellung der syrischen Regierung sei getroffen worden. Es gebe aber keine Berichte, dass jemand verletzt worden sei.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 09. Februar 2017 um 14:00 Uhr

Darstellung: