Russlands Präsident Putin bei der Jahrespressekonferenz | Bildquelle: AP

Russlands Präsident vor der Presse Putin schließt Versöhnung mit Türkei aus

Stand: 17.12.2015 12:04 Uhr

Zwischen Russland und der Türkei stehen die Zeichen weiter auf Eiszeit. Bei seiner großen Pressekonferenz schloss Präsident Putin eine Annäherung an Ankara aus. Mit Blick auf die Wirtschaft sagte er, sein Land habe den Höhepunkt der Krise überwunden.

Der russische Präsident Wladimir Putin sieht keine Chance, die Spannungen mit der Türkei beizulegen. Dies sei mit der derzeitigen türkischen Führung nicht möglich, sagte Putin auf seiner jährlichen Pressekonferenz in Moskau. Der Abschuss des russischen Kampfjets im syrisch-türkischen Grenzgebiet im November sei "ein feindlicher Akt" gewesen.

Deshalb seien auch die Sanktionen gerechtfertigt. "Wir waren gezwungen, einige wirtschaftliche Schutzmaßnahmen zu ergreifen", so der Präsident. Die Beziehungen der beiden Länder sind seit dem Abschuss des Jets auf einem Tiefpunkt. Russlands Regierung verhängte daraufhin Strafmaßnahmen und gegen die Türkei und sagte Treffen von Spitzenpolitikern ab. Auch wurde die Visafreiheit für türkische Reisende beendet.

Putin nimmt Stellung zu aktuellen politischen Fragen
tagesschau 12:00, 17.12.2015, Golineh Atai, ARD Moskau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Militäreinsatz in Syrien wird fortgeführt

Die angespannten Beziehungen zwischen Russland und dem NATO-Mitglied Türkei gelten als eines der potenziellen Hindernisse für eine politische Lösung in Syrien. Russland gehört zu den wichtigsten Verbündeten des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad und steht ihm mit Luftangriffen zur Seite. Die Türkei unterstützt dagegen Gegner des Machthabers, die ihn stürzen wollen.

Nach Putins Worten müssen im Syrien-Konflikt alle Parteien Zugeständnisse machen. Russland werde seine militärischen Aktionen fortsetzen, solange die syrischen Regierungstruppen im Einsatz seien. Er werde niemals akzeptieren, dass eine ausländische Macht entscheide, wer in Syrien regiert, so Putin. Russland werde aber alles tun, um die Krise zu lösen, auch einer UN-Resolution zustimmen.

"Höhepunkt der Krise ist überschritten"

Mit Blick auf die schwere Wirtschaftskrise in Russland hat Putin seinen Landsleuten Mut gemacht für das kommende Jahr. "Der Höhepunkt der Krise ist überschritten", sagte er. Die russische Wirtschaft werde bald auf den Wachstumspfad zurückkehren.

Allerdings habe der Ölpreisverfall ein Loch in den Haushalt gerissen. Das prognostizierte Wachstum von 0,7 Prozent für 2016 basiert auf einem Preis von 50 Dollar pro Barrel, sagte Putin. Dies sei jedoch "sehr optimistisch". Aktuell liege der Preis bereits bei 38 Dollar. Deswegen müssten nun Anpassungen beim Haushalt vorgenommen werden. Im laufenden Jahr hatte der Rubel durch die Krise stark an Wert verloren.

Darstellung: