Menschen halten Transparente gegen die Benzinpreiserhöhung in Mexiko hoch.  | Bildquelle: dpa

Proteste in Mexiko Blockaden und Gewalt gegen den Benzinpreis

Stand: 02.01.2017 08:59 Uhr

In Mexiko haben zu Jahresbeginn landesweit Tausende Menschen gegen höhere Benzinpreise protestiert. In Mexiko-Stadt blockierten Demonstranten am Neujahrstag Hauptverkehrsstraßen. Auch in anderen Großstädten kam es zu teils gewalttätigen Protesten.

Gegen eine geplante Benzinpreiserhöhung sind in mexikanischen Großstädten Tausende Menschen auf die Straßen gegangen. Demonstranten blockierten in Mexiko-Stadt an Neujahr Hauptverkehrsstraßen und marschierten zum Stadtzentrum, wie die Zeitung "El Universal" berichtete. Auch in anderen Großstädten kam es zu teils gewalttätigen Protesten, Tankstellen wurden besetzt.

Ein Mann bemalt die Heckscheibe eines Autos als Protest gegen steigende Benzinpreise in Mexiko. | Bildquelle: dpa
galerie

Der Preis für Benzin soll in Mexiko um ein Fünftel ansteigen.

"Benzinpreis eigentlich immer gestiegen"

Die Demonstranten machten Präsident Enrique Peña Nieto für die Freigabe des Benzinpreises verantwortlich und forderten seinen Rücktritt. Mit Jahresbeginn sind die Preise für Benzin durchschnittlich um 20 Prozent und für Diesel um 15 Prozent gestiegen. Mexikos staatlicher Mineralölkonzern Pemex begründete das mit einer schlechten wirtschaftlichen Lage, Anschläge auf Pipelines und den Diebstahl von Benzin. Zudem hatte die Regierung entschieden, die Regulierung der Energiebranche zurückzufahren.

Der mexikanische Finanzminister José Antonio Meade bemühte sich zum Jahresende, die Verbraucher zu beruhigen. "In der Geschichte des Landes sind die Benzinpreise eigentlich immer gestiegen", sagte er im Radio. "Wir werden den Ölpreis von fiskalischen und politischen Erwägungen entkoppeln."

Privatisierung der Mineralölindustrie

Der Druck auf die mexikanische Mineralölindustrie steigt aber bereits seit zwei Jahren. Im August 2014 unterzeichnete Präsident Peña Nieto die Gesetze, die das 76 Jahre alte Staatsmonopol auf die Ölförderung beendeten und die Branche für ausländische Firmen öffneten.

Der Staatskonzern Pemex verlor damit auch sein Monopol auf den Verkauf von Benzin und Diesel. Auch die Lebensmittelpreise stiegen im vergangenen Jahr an. Gleichzeitig verlor die Landeswährung Peso rund 16 Prozent an Wert.

Proteste gegen Anstieg der Benzinpreise in Mexiko
tagesschau 09:00 Uhr, 02.01.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 02. Januar 2017 um 09:00 Uhr.

Darstellung: