Tom Price | Bildquelle: dpa

Kabinett von Trump Price als Gesundheitsminister bestätigt

Stand: 10.02.2017 11:21 Uhr

Er gilt als scharfer Kritiker der "Obamacare" - der Gesundheitsreform des früheren amerikanischen Präsidenten Barack Obama. Nun hat der US-Senat den Arzt Price als neuen Gesundheitsminister bestätigt.

Die Republikaner haben den Wunschkandidaten von US-Präsident Donald Trump für den Posten des Gesundheitsministers durchgesetzt: Der republikanische Abgeordnete Tom Price aus dem US-Staat Georgia wurde im Senat bestätigt. 52 Senatoren stimmten für ihn, 47 gegen ihn.

Der 62-Jährige Arzt setzt sich seit Langem dafür ein, die Gesundheitsreform von Ex-Präsident Barack Obama zu zerlegen und das Krankenversicherungsprogramm Medicare für Senioren umzuformen. Price war in Atlanta im Bundesstaat Georgia viele Jahre als orthopädischer Chirurg tätig.

"Sachkundiger Anführer" oder "Zerstörer des Gesundheitssystems"?

Die Republikaner sehen in Price einen "sachkundigen Anführer", der dabei helfen wird, Obamas Gesundheitsreform aufzuheben. Er sei daher "einer der fähigsten, am besten auf sein Amt vorbereiteten Personen, die Präsident Trump auswählen konnte", sagte der republikanische Senator, Michael B. Enzi, nach Angaben der "New York Times". Der Mehrheitsführer im US-Senat, Mitch McConnell, sagte, Price wisse "mehr über Gesundheitspolitik als jeder andere".

Die oppositionellen Demokraten halten ihn für einen Ideologen, der die Amerikaner um ihren Versicherungsschutz bringen wird. Senatorin Maria Cantwell aus Washington sieht die Gefahr, dass Price die Uhr bei "Obamacare" komplett zurückdreht: Seine Bestätigung sei der erste Schritt zur Demontage der Gesundheitsreform, kritisierte sie Medienangaben zufolge. Der Oppositionsführer der Demokraten, Chuck Schumer, sagte, Price habe "sein Leben der Zerstörung des öffentlichen Gesundheitsystems, wie wir es kennen, verschrieben".

Aktiengeschäfte und Insiderhandel?

Die Demokraten werfen Price außerdem Verstöße im Zusammenhang mit Aktiengeschäften in seiner Zeit als Abgeordneter vor. Er soll über einen Erwerb von reduzierten Aktien einer australischen Biotech-Firma gelogen und von Insider-Informationen profitiert haben. Price habe sich zudem für eine Gesetzgebung eingesetzt, um einem Hersteller medizinischer Implantate zu helfen, dessen Aktien er gekauft habe. Price widerspricht dem, er habe nichts falsch gemacht.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 10. Februar 2017 um 10:44 Uhr

Darstellung: