Untersuchungsbericht zum Savile-Skandal Polizeibericht spricht von 214 Missbrauchsfällen

Stand: 11.01.2013 13:56 Uhr

Im Missbrauchsskandal um den verstorbenen BBC-Moderator Jimmy Savile hat die Polizei ihren Untersuchungsbericht vorgelegt. Danach missbrauchte und vergewaltigte Savile Kinder über einen Zeitraum von mehr als 50 Jahren. Das jüngste seiner Opfer war erst acht Jahre alt.

Von Torsten Huhn, ARD-Hörfunkstudio London

Die Bilanz ist erschütternd: Über einen Zeitraum von mehr als 50 Jahren belästigte und missbrauchte der BBC-Fernsehmoderator Jimmy Savile seine Opfer - sein jüngstes war ein erst acht Jahre alter Junge. Das ergibt sich aus dem heute von der Londoner Polizei vorgelegten Untersuchungsbericht. Dieser Bericht zählt 214 Missbrauchsfälle auf, darunter 34 Vergewaltigungen. Die meisten Opfer waren zwischen 13 und 16 Jahre alt. Der erste bekannte Vorfall ereignete sich 1955, der letzte im Jahr 2009.

Jon Brown, der eine Organisation zum Schutz von Kindern leitet, sagte zu den polizeilichen Untersuchungsergebnissen: "Sie zeigen das ganze Ausmaß seines rücksichtslosen Verhaltens als Sexualstraftäter im ganzen Land. Es ist erschütternd, in welchem Ausmaß er Zugang zu ungeschützten Kindern hatte."

Jimmy Savile | Bildquelle: dapd
galerie

Soll laut Polizei in mehr als 200 Fällen Kinder missbraucht haben: Der BBC-Moderator Jimmy Savile

Viele der Missbrauchsfälle ereigneten sich auf dem Gelände der BBC. Aber auch in 13 Krankenhäusern soll Savile junge Mädchen missbraucht haben. Der populäre Fernsehmoderator, der im Oktober 2011 im Alter von 84 Jahren starb, hatte karitative Organisationen unterstützt, die sich speziell um Kinder kümmern. Die polizeilichen Ermittlungen ergaben auch, dass Savile keinen Ring von Pädophilen betrieb - ob er einem informellen Netzwerk angehörte, wird noch geprüft. Der die Untersuchung leitende Polizeioffizier bezeichnet Savile als einen "rücksichtslosen Sexual-Straftäter".

Der britische Generalstaatsanwalt räumte ein, dass Polizei und Staatsanwaltschaft versagten - sie hätten Savile schon früher auf die Spur kommen können. So bleibt die Frage, warum der Fernsehmoderator so lange sein Unwesen treiben konnte, ohne dass die Behörden einschritten. Dazu meint  Jon Brown: "In der frühen Zeit seiner Missbräuche war das öffentliche und das professionelle Verständnis für Kindesmissbrauch noch sehr unterentwickelt, einfach rudimentär." 

Kerry Griffiths ist eines der Opfer von Savile. Sie wurde als junges Mädchen von ihm belästigt, beklagte sich darüber aber nie: "Der Grund, warum ich nie etwas darüber gesagt habe, ist, es war Jimmy Savile! Ich war 13 und glücklich, dass er mir seine Aufmerksamkeit geschenkt hat. Ich war am nächsten Tag in  der Schule und habe erzählt: Ey, ich habe Jimmy Savile getroffen! Heute habe ich selbst eine 13-jährige Tochter, wenn ihr so etwas passieren würde, dann würde ich die Polizei anrufen. Aber damals war das anders." Überraschter ist sie über das Ausmaß dessen, was inzwischen herausgekommen ist: "Ich hätte mir nie im Leben vorstellen können, dass er so etwas tun könnte, was er getan hat. Ich kann es einfach nicht glauben."

Die Untersuchungen der Polizei werden weitergehen - und auch die Aufklärungsarbeit in der BBC. Dabei geht es vor allem um die Frage, warum niemandem das Verhalten von Savile auffiel - oder warum nie jemand darüber klagte.

Dieser Beitrag lief am 11. Januar 2012 um 17:20 Uhr auf NDR Info.

Darstellung: