Kriegsbeginn Gedenken

Zeremonie auf der Westerplatte bei Danzig Polens Regierungschef warnt vor dem Vergessen

Stand: 01.09.2009 15:05 Uhr

In Polen haben am frühen Morgen die Gedenkfeierlichkeiten zum 70. Jahrestag des Beginns des Zweiten Weltkriegs begonnen. An der eindrucksvollen Gedenkveranstaltung am Ehrenmal auf der Westerplatte bei Danzig nahmen auch Kriegsveteranen teil. Am Nachmittag werden Bundeskanzlerin Angela Merkel und der russische Ministerpräsident Wladimir Putin in Danzig erwartet.

Der Beschuss der Westerplatte durch das deutsche Schiff "Schleswig-Holstein" am 1. September 1939 gilt als der Beginn des Zweiten Weltkriegs. Doch bereits fünf Minuten vorher hatten deutsche Kampfflugzeuge, die polnische Stadt Wielun bombardiert. Insgesamt starben bis zum Kriegsende 1945 rund 50 Millionen Menschen.

Merkel betont Freundschaft

Vor ihrer Abreise nach Polen hob Kanzlerin Merkel im ARD-Morgenmagazin das freundschaftliche Verhältnis zu Polen hervor. Der deutsch-polnische Jugendaustausch, Regierungskonsultationen und weitere Aktivitäten hätten "zu einer Vertrauensbildung" geführt "nach den zum Teil auch schwierigen Zeiten" in der Vergangenheit, so Merkel.

Interview mit Bundeskanzlerin Merkel über das deutsch-polnische Verhältnis
ARD-Morgenmagazin, 01.09.2009

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Sirenengeheul um 4.45 Uhr

Gedenken an die Opfer des Zweiten Weltkrieges an der Westerplatte
galerie

Am Ehrenmal der Westerplatte bei Danzig begannen in der Nacht die Gedenkfeiern.

Minutenlanges Sirenengeheul bildete den Auftakt der Feier, die um 4.45 Uhr begann, dem Zeitpunkt, als vor 70 Jahren die ersten Schüsse fielen. Der polnische Präsident Lech Kaczynski würdigte "alle Soldaten, die im Zweiten Weltkrieg gegen Nazi-Deutschland und den bolschewistischen Totalitarismus gekämpft haben".

Er erinnerte daran, dass die polnischen Soldaten den deutschen Angreifern noch Widerstand leisteten, als die Rote Armee am 17. September 1939 in Ostpolen einmarschierte. An diesem Tag habe "das bolschewistische Russland" den Polen "einen Messerstich in den Rücken" versetzt, sagte Kaczynski und verwies auf den Hitler-Stalin- Pakt als Ursache dieser Aggression. Diesen hatte Russlands Regierungschef Wladimir Putin, der am Nachmittag bei Danzig erwartet wird, bereits im Vorwege der Feierlichkeiten als "unmoralisch" verurteilt. Der im August 1939 unterzeichnete Pakt könne "mit Fug und Recht" verurteilt werden, schrieb Putin in einem Gastbeitrag für die polnische Zeitung "Gazeta Wyborcza". Zugleich kritisierte er die damalige Appeasement-Politik des Westens.

Zwischen Moskau und Warschau hatte es in jüngster Zeit heftige Dispute über den Zweiten Weltkrieg und vor allem den Hitler-Stalin-Pakt gegeben.

Tusk warnt vor Geschichtsverfälschung

Polens Ministerpräsident Tusk bei der Gedenkfeier an der Westerplatte
galerie

Am 1. September jährt sich der Beginn des Zweiten Weltkriegs zum 70. Mal. Mit minutenlangem Sirenengeheul beginnt um 4 Uhr 45 der Gedenktag. Ministerpräsident Tusk spricht am Ehrenmal an der Westerplatte bei der Gedenkfeier für die Opfer des Zweiten Weltkrieges.

Der polnische Ministerpräsident Donald Tusk versicherte in seiner Rede am Ehrenmal, sein Land wolle das Gedenken nicht gegen andere verwenden und warnte davor, Geschichte zu vergessen oder zu verfälschen. "Ohne aufrichtiges Gedenken werden weder Europa noch Polen oder die Welt jemals in Sicherheit leben können", sagte er.

Tusk unterzeichnete die Gründungsurkunde für das geplante Museum des Zweiten Weltkrieges, das bis 2014 in Danzig entstehen soll. Die Einrichtung will die Kriegserfahrungen aller beteiligten Nationen berücksichtigen. Im Programmrat sind auch deutsche und russische Historiker vertreten.

Darstellung: