Polnisches Parlament | Bildquelle: AP

Umstrittenes Vorhaben Polens Parlament stimmt für Justizreform

Stand: 20.07.2017 20:51 Uhr

Das polnische Parlament hat das umstrittene Gesetz zur Justizreform verabschiedet. Das von der rechtskonservativen Regierungspartei PiS dominierte Unterhaus stimmte trotz massiver Kritik dafür. Die polnische Opposition und auch die EU sehen die Unabhängigkeit der Justiz in Gefahr.

Trotz massiver Proteste hat das polnische Parlament ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, mit dem der Oberste Gerichtshof des Landes unter Regierungskontrolle gestellt werden soll. Die Abgeordneten des von der rechtskonservativen Regierungspartei PiS kontrollierten Unterhauses stimmten mit 235 Stimmen für das Gesetz. 192 Parlamentarier stimmten dagegen, es gab 23 Enthaltungen.

Polens Regierung will mit einer Reihe von Gesetzesänderungen ihre Kontrolle über die Gerichte ausbauen. Bereits beschlossen wurden Gesetzestexte zur Besetzung von Richterstellen. Gemäß dem Gesetzesvorhaben soll der Justizminister künftig die Macht haben, die Richterkandidaten für den Obersten Gerichtshof auszuwählen. Dem in einer nächtlichen Justizausschuss-Sitzung überarbeiteten Gesetz müssen noch der Senat, in dem die Nationalkonservativen ebenfalls die Mehrheit haben, und Präsident Andrzej Duda zustimmen. Duda hatte sein Veto angekündigt, sollte das Gesetz nicht noch einmal überarbeitet werden. Ob er nun zustimmen wird, ist noch unbekannt.

Polnisches Parlament stimmt für Justizreform
tagesthemen 22:15 Uhr, 20.07.2017, Griet von Petersdorff, ARD Warschau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der Abstimmung im Unterhaus waren massive Proteste der polnischen Opposition, Demonstrationen in den Städten des Landes und scharfe Kritik aus Brüssel vorausgegangen. Die Opposition sprach von einem "Staatsstreich" der Regierung unter Ministerpräsidentin Beata Szydlo und PiS-Chef Jaroslaw Kaczynski.

Tusk besorgt über Entwicklung

EU-Ratspräsident Donald Tusk äußerte sich höchst besorgt über die Entwicklung in seinem Heimatland Polen. "Ich bin überzeugt, dass die jüngsten Aktionen gegen europäische Werte und Standards verstoßen und unseren Ruf zu schädigen drohen. Sie versetzen uns - im politischen Sinne - in Zeit und Raum: rückwärts und ostwärts", sagte er in Brüssel. Polen laufe in Gefahr, in der Union ins Abseits zu geraten. Wenn die Gerichte tatsächlich unter die Kontrolle der Regierungspartei gerieten, schade dies dem Ruf Polens, erklärte Tusk. Die Pläne würden gegen europäische Werte verstoßen.

EU-Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans hatte die polnische Regierung am Mittwoch aufgefordert, die Reform auszusetzen und wieder Gespräche mit Brüssel über die Rechtsstaatlichkeit aufzunehmen. Die Kommission werde ohne Änderungen an der Reform wahrscheinlich ein Vertragsverletzungsverfahren einleiten - und womöglich auch eine Prozedur zum Entzug von Stimmrechten.

Über dieses Thema berichteten am 20. Juli 2017 NDR Info um 15:45 und 16:15 Uhr in den Nachrichten, tagesschau24 um 16:30 Uhr in den "hundert Sekunden" und die tagesschau um 17:00 Uhr gesendet auf tagesschau24.

Darstellung: