Polnisches Parlament (Sejm) in Warschau | Bildquelle: dpa

Polens Justizreform EU droht mit schweren Konsequenzen

Stand: 19.07.2017 14:58 Uhr

Ein EU-Verfahren hat die polnische Regierung bereits am Hals, nun droht ein weiteres: Die EU-Kommission hat Polen aufgerufen, die umstrittene Justizreform zu stoppen. Andernfalls droht die Kommission mit gravierenden Konsequenzen.

Die EU-Kommission hat die polnische Regierung unter neuen Mahnungen zu einem sofortigen Stopp der umstrittenen Justizreform aufgefordert. Brüssel habe "schwerwiegende Bedenken" gegen dazu laufende Gesetzesvorhaben, erklärte Vizepräsident Frans Timmermans in Brüssel.

Sollten die geplanten polnischen Gesetze in der derzeit vorliegenden Form umgesetzt werden, würde dies beträchtliche negative Auswirkungen auf die Unabhängigkeit der Justiz haben.

EU-Kommission fordert sofortigen Stopp der Justizreform
tagesthemen 22:15 Uhr, 19.07.2017, Griet von Petersdorff, ARD Warschau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

In der kommenden Woche wird erneut beraten

Die Kommission forderte die rechtsnationale polnische Regierung auf, den Dialog mit Brüssel über die Rechtsstaatlichkeit wieder aufzunehmen. Sie will nun "eine umfassende rechtliche Analyse" durchführen und sich dann bei ihrem Treffen in der kommenden Woche erneut mit der Frage befassen.

Der Vizepräsident nannte die Einleitung eines Verfahrens nach Artikel 7 des EU-Vertrages als eine mögliche Konsequenz. Artikel 7 sieht als schwerste Sanktion eine Aussetzung der Stimmrechte des Mitgliedstaates vor, wenn eine "schwerwiegende und anhaltende Verletzung" der im Vertrag verankerten Werte festgestellt wird.

Dies setzt aber eine einstimmige Entscheidung der EU-Staaten voraus. Ungarn, das sich ebenfalls scharfer Kritik aus Brüssel ausgesetzt sieht, hat bereits angedeutet, hier nicht mitzumachen. Aus diesem Grund hatte die Kommission bislang gezögert, mit dem Verfahren zu drohen. Außerdem hatte Justizkommissarin Vera Jourova den Entzug von EU-Fördergeldern angekündigt.

Jaroslaw Kaczynski | Bildquelle: REUTERS
galerie

Kritiker mutmaßen, die PiS um Jaroslaw Kaczynski wolle mit den Gesetzen ihren nächsten Wahlsieg sichern.

Kontrolle im Hauruck-Verfahren

Die Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) will im Eilverfahren eine Justizreform durchsetzen. Ein Gesetz sieht vor, dass das Parlament künftig über die Besetzung des Landesrichterrats entscheiden soll. Dem bislang als unabhängig geltenden Rat obliegt wiederum die Besetzung der Richterposten an den ordentlichen Gerichten im Land.

Die Vorlage wurde bereits mit der klaren Mehrheit der PiS durch beide Kammern des Parlaments gebracht. Dennoch ist unklar, in welcher Form das Gesetz in Kraft tritt. Staatspräsident Andrzej Duda, der das Gesetz unterschreiben muss, hatte am Dienstag überraschend eine Überarbeitung des Gesetzes gefordert.

Duda sprach sich dafür aus, die erforderliche Mehrheit im Parlament für die Ernennung des Justizrates auf Drei-Fünftel anzuheben. Damit wäre die PiS für ihre Personalvorschläge auch auf Stimmen anderer Parteien angewiesen.

Die Regierung bleibt hart

Ministerpräsidentin Beata Szydlo ließ indes keine Bereitschaft zum Einlenken erkennen. Die Partei werde "die Reformen ganz zu Ende bringen", sagte sie vor Abgeordneten.

Ein weiterer Gesetzentwurf sieht vor, dass Richter des Obersten Gerichtshofs durch den Justizminister in den Ruhestand versetzt werden können. Für die Auswahl neuer Richter wäre ebenfalls der Justizminister zuständig.

Wegen einer vorangegangenen Justizreform hatte die EU-Kommission bereits im Januar 2016 ein Verfahren wegen Gefährdung der Rechtsstaatlichkeit gegen Warschau eingeleitet. Grund war damals die Reform des Verfassungsgerichts, die aus Sicht Brüssels die Unabhängigkeit der Richter und die Demokratie in Polen in Gefahr bringt. Auch in dem in der EU-Geschichte einmaligen Verfahren droht im äußersten Fall der Stimmrechtsentzug.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 19. Juli 2017 um 14:00 Uhr.

Darstellung: