EU-Ratspräsident Tusk (re.) und Polens Staatspräsident Duda versuchten in Brüssel beruhigende Töne anzuschlagen. | Bildquelle: dpa

Polens Staatspräsident in Brüssel Ruhe statt Hysterie

Stand: 18.01.2016 13:33 Uhr

Mit umstrittenen Reformen hat sich Polen ein EU-Rechtsverfahren eingehandelt. EU-Ratspräsident Tusk versuchte beim Zusammentreffen mit Polens Staatspräsident Duda in Brüssel versöhnliche Töne anzuschlagen. Die Spannungen dürften nicht in Hysterie ausarten.

Es müsse wieder Ruhe in die angespannte Debatte zwischen der Europäischen Union und Mitgliedsstaat Polen einkehren - da waren sich Donald Tusk und Landsmann Andrzej Duda beim Zusammentreffen in Brüssel einig. Sowohl der EU-Ratspräsident als auch der polnische Staatspräsident versuchten versöhnliche Töne anzuschlagen, um die hitzige Diskussion um mehrere von der polnischen Regierung beschlossene Gesetzesreformen wieder etwas abzukühlen.

In der vergangenen Woche hatte die EU sogar ein Rechtsverfahren gegen Polen eröffnet - und damit zum ersten Mal überhaupt gegen einen Mitgliedsstaat. Hintergrund ist vor allem eine umstrittene Reform des polnischen Verfassungsgerichts, durch die Polen aus EU-Sicht den Rechtsstaat aushebelt.

Fakten sollen Debatte bestimmen

"Polen hat weder Feinde auf EU-Ebene noch in Brüssel", betonte Tusk. Die EU wolle Polen weder stigmatisieren, noch erniedrigen - die Union handele "in gutem Glauben". Darum müsse auf beiden Seiten auf "hysterisches Verhalten" verzichtet werden, Zurückhaltung und eine vernünftige Wortwahl seien der richtige Weg einer Auseinandersetzung. Auch Duda forderte, dass in die Diskussion "keine exzessiven Emotionen" einfließen dürfen, sondern stattdessen eine Debatte "auf Basis von Fakten" geführt werden müsse.

Tusk riet davon ab, die derzeitige Situation in Polen vor dem Europäischen Rat zu diskutieren. Er äußerte aber auch Kritik an den Gesetzesreformen der polnischen Regierung. Diese seien eine Gefahr für den guten Ruf Polens. Duda erwiderte, dass solche Veränderungen nichts ungewöhnliches seien. Diese bringe ein Regierungswechsel mit sich.

Rolf-Dieter Krause, ARD Brüssel, zum Antrittsbesuch von Duda
tagesschau 14:00 Uhr, 18.01.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: