Demonstration gegen die Regierung in Warschau | Bildquelle: REUTERS

Protest in Warschau gegen Demokratieabbau "Wir lassen uns die Freiheit nicht nehmen"

Stand: 27.02.2016 17:17 Uhr

Tausende Menschen aus ganz Polen haben in Warschau demonstriert. Unter dem Motto "Wir, das Volk" protestierten sie gegen Demokratieabbau durch die nationalkonservative Regierung. Sie stellten sich auch hinter den früheren Arbeiterführer Walesa, der unter Spitzelverdacht steht.

In der polnischen Hauptstadt Warschau haben Tausende Menschen aus dem ganzen Land unter dem Motto "Wir, das Volk" demonstriert. Ihr Protest richtete sich gegen Gesetzesreformen der nationalkonservativen Regierung PiS, die sie als Bedrohung der Demokratie ansehen.

"Es sind 100 Tage Rechtsbruch vergangen, und ich fürchte, dass es noch schlimmer kommt", sagte Ryszard Petru, der Vorsitzende der liberalkonservativen Partei Nowoczesna.

Zehntausende protestieren in Polen gegen Regierungspolitik
tagesschau 20:00 Uhr, 27.02.2016, Griet von Petersdorff, ARD Warschau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Wir lassen uns unsere Freiheit nicht nehmen", sagte ein Sprecher des Komitees zur Verteidigung der Demokratie (KOD). Das Komitee war im November entstanden, nachdem die PiS die Handlungsfähigkeit des Verfassungsgerichtes eingeschränkt hatte. Zudem weitete sie die Überwachungsmöglichkeiten der Polizei aus und änderte das Mediengesetz. Die EU-Kommission hat deswegen ein Prüfverfahren zur Rechtsstaatlichkeit in Polen eröffnet.

Unterstützung für Walesa

Viele Demonstranten trugen Porträts des früheren Präsidenten Lech Walesa, gegen den in den vergangenen Wochen erneut Vorwürfe laut wurden, in den 1970er-Jahren mit dem kommunistischen Geheimdienst zusammengearbeitet zu haben. Viele seiner Anhänger glauben, dass der PiS-Vorsitzende Jaroslaw Kaczynski hinter den Vorwürfen gegen seinen langjährigen Gegenspieler Walesa steckt.

Demonstranten zeigen Plakate mit Bildern von Lech Walesa | Bildquelle: AP
galerie

Ärger lösten neue Vorwürfe gegen den ehemaligen Arbeiterführer Lech Walesa aus.

"Wir sind hiergekommen, um ein Symbol der polnischen Geschichte gegen den Hass zu verteidigen", sagte der Vorsitzende der liberalen Opposition, Grzegorz Schetyna. "Wir verteidigen Polen gegen Jaroslaw Kaczynski."

Ein Sprecher verlas eine Botschaft Walesas, in der dieser versicherte, nie mit der kommunistischen Sicherheitspolizei zusammengearbeitet zu haben. Kürzlich aufgetauchte Dokumente, die das Gegenteil beweisen sollten, seien gefälscht. "In meinen schlimmsten Träumen habe ich nicht vorhergesehen, dass nach Jahren des Kampfes um Freiheit, nach Repression und Verhaftungen der Apparat eines demokratischen Staates sich gegen uns wendet, die verfolgten Gegner des kommunistischen Systems", so Walesa in seiner Botschaft.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 27. Februar 2016 um 17:00 Uhr.

Darstellung: