Eine Plastiktüte weht durch einen Hinterhof | Bildquelle: picture alliance / dpa

EU-Staaten für Reduzierung 40 Plastiktüten pro Person und Jahr

Stand: 21.11.2014 13:39 Uhr

Die EU-Mitgliedsstaaten haben sich dafür ausgesprochen, den Verbrauch von Einweg-Plastiktüten zu verringern. Die Botschafter der Länder stimmten heute dafür. Der Verbrauch der Tüten soll bis 2025 schrittweise sinken - auf etwa 40 pro Bürger und Jahr.

Von Karin Bensch, WDR-Hörfunkstudio Brüssel

In der EU sollen künftig weniger Plastiktüten verbraucht werden, so der Plan. Und dieser Plan hat nun Rückendeckung von den Mitgliedsstaaten bekommen. Die Botschafter aller 28 EU-Länder stimmten dafür.

Bereits am Dienstag hatten sich Vertreter von Kommission, Parlament und Mitgliedsstaaten auf einen Kompromiss geeinigt. Der sieht vor, dass der Verbrauch von Plastiktüten in der EU bis 2019 auf 90 Tüten pro Person im Jahr verringert werden soll. Derzeit sind es etwa 200. In einem zweiten Schritt soll die Zahl dann noch mal runtergehen: Bis 2025 auf nur noch 40 Tüten pro Einwohner im Jahr. Das wäre eine Reduktion von fast 80 Prozent im Vergleich zu heute.

Sandra Schöttner, Greenpeace, zur EU-Plastiktütenverordnung
tagesschau24 18:00 Uhr, 21.11.2014

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Es geht um die leichten Plastiktüten, die vor allem in Süd- und Osteuropa kostenlos an Supermarktkassen ausliegen, häufig nur einmal verwendet und danach weggeworfen werden - und so zum Plastikmüllberg beitragen.

In Deutschland findet man diese dünnen Plastiktüten zum Teil in Drogeriemärkten und Kaufhäusern. Hauchdünne Beutel, um Obst, Gemüse, Fleisch und Fisch einzupacken, sind nicht betroffen. Auch nicht stabile Plastiktüten, die mehrfach verwendet werden können.

Plastiktüten - eine Gefahr für die Umwelt

Plastik macht zum Beispiel einen Großteil des Mülls aus, der die Weltmeere verschmutzt. Pro Jahr gelangen nach Angaben des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) rund zehn Millionen Tonnen Müll in die Ozeane.

Wegen seiner Langlebigkeit - Experten gehen von bis zu 450 Jahren aus - ist Plastik eine Gefahr für die Umwelt. Durch riesige Müllteppiche im Meer sterben jährlich Hunderttausende Vögel und Meeressäuger. Sie verheddern sich oder fressen Plastik. Winzige Teile könnten über die Nahrungskette in den menschlichen Körper gelangen, warnen Experten.

Mittlerweile gibt es Kunststoffbeutel, die biologisch abbaubar sind. Aber auch sie sind bei Umweltschützern umstritten. Sie fordern daher, weniger Plastiktüten zu verbrauchen.

Quelle: dpa

Gebühren, Steuern oder Verbote

Künftig sollen die Mitgliedsländer zwei Möglichkeiten haben, um den Verbrauch von Einwegtüten zu begrenzen: Sie sollen Gebühren oder Steuern auf die Beutel erheben oder konkrete Ziele beschließen, um ihre Zahl zu verringern. Auch Verbote wären möglich.

In Deutschland werden schon heute vergleichsweise wenig Tüten genutzt. Etwa 75 pro Einwohner im Jahr. In Portugal oder Polen sind es bis zu 500.

Letzte Hürde: Europaparlament

Um die neue Plastiktüten-Regelung auf den Weg zu bringen, muss nun noch das Europaparlament zustimmen. Nächste Woche wird sich der Umweltausschuss damit befassen.

EU-Länder stimmen für weniger Plastiktüten
K. Bensch, WDR Brüssel
21.11.2014 13:02 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: