Philippinen und die Insel Jolo

Philippinen Soldaten finden Leiche der deutschen Geisel

Stand: 05.03.2017 11:32 Uhr

Philippinische Soldaten haben die Leiche des vor einer Woche von Islamisten enthaupteten deutschen Seglers gefunden. Der 70-Jährige war im November von der Islamistengruppe Abu Sayyaf verschleppt worden. Seine sterblichen Überreste sollen nun nach Deutschland gebracht werden.

Knapp eine Woche nach seiner Enthauptung durch die philippinische Islamistengruppe Abu Sayyaf ist die Leiche des ermordeten deutschen Seglers gefunden worden. Soldaten hätten die Überreste in der Provinz Sulu auf der Insel Jolo entdeckt, teilte die Armee mit. Die Behörden bereiten nun die Überführung der sterblichen Überreste nach Deutschland vor.

Nach der Ermordung des Mannes am vergangenen Sonntag hatte sich der philippinische Präsident Rodrigo Duterte bei der Bundesrepublik und der Familie des Opfers entschuldigt. Zuvor war eine Rettungsaktion fehlgeschlagen, bei der 16 Mitglieder der Terrorgruppe getötet und rund zwei Dutzend Soldaten verletzt wurden.

Die Bundesregierung hatte am Montag bestätigt, dass der entführte 70-jährige Deutsche von Abu-Sayyaf-Kämpfern "barbarisch ermordet" worden sei. Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach von einer "abscheulichen Tat".

Vor Monaten verschleppt

Der Mann war im November vergangenen Jahres während einer Fahrt mit seinem Segelschiff zwischen Malaysia und den Philippinen entführt worden. Auf seiner Yacht wurde damals die Leiche seiner offenbar erschossenen Partnerin gefunden. In einem Mitte Februar veröffentlichten Video drohte Abu Sayyaf mit der Enthauptung des Mannes. Sollte seinen Entführern nicht binnen zwölf Tagen das geforderte Lösegeld in Höhe von umgerechnet knapp 570.000 Euro gezahlt werden, werde er getötet.

Abu Sayyaf hat der Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) die Treue geschworen. Die philippinische Gruppe verübt seit Jahrzehnten in den Dschungel-Gebieten im Süden des Landes Entführungen. Dabei wurden wiederholt Geiseln umgebracht, wenn die Forderungen der Entführer nicht erfüllt wurden. Zur Zeit sollen noch mindestens 19 Ausländer und sechs philippinische Geiseln in der Gewalt der Gruppe sein. Entführungen sind eine wichtige Einnahmequelle für Abu Sayyaf.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 04. März 2017 um 21:24 Uhr und am 05. März 2017 u.a. um 06:03 Uhr. NDR Info berichtete am 05. März 2017 u.a. um 11:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: