Smog-Alarm in Peking: Behörden rufen Luftnotstand aus

Chinas Hauptstadt unter giftiger Glocke

Wieder Smog-Alarm in Peking

Nur ein paar Tage konnten die Bürger Pekings letzte Woche durchatmen, dann kehrte der Smog zurück. Atemschutzmasken sind vielerorts ausverkauft und die Notaufnahmen vieler Krankenhäuser überfüllt. Die Pekinger sind hochgradig genervt und besorgt, und sogar Staatsmedien üben offen Kritik.

Von Ruth Kirchner, ARD-Hörfunkstudio Peking

Es kratzt im Hals, die Bronchien schmerzen, die Luft schmeckt nach einem Gemisch aus Abgasen, Kohle und Rauch. Die Sichtweite auf den Straßen liegt wieder einmal unter wenigen hundert Metern. "Früher gab es blauen Himmel", sagt eine Frau. "Aber jetzt sehen wir die Farbe des Himmels überhaupt nicht mehr. Und viel zu viele alte Leute und Kinder werden krank."

Peking erneut unter giftiger Smog-Glocke
R. Kirchner, ARD Peking
29.01.2013 14:18 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Immer mehr Kranke durch Smog

Laut Medienberichten ist die Zahl der Patienten in den Notaufnahmen zahlreicher Krankenhäuser sprunghaft gestiegen. Viele litten unter Atemwegsproblemen und Husten, der durch die Luftverschmutzung verursacht sei. Die hohen Schadstoffkonzentrationen schwächten das Immunsystem, sagen Ärzte. Allein das Pekinger Kinderkrankenhaus hat in diesem Monat 9000 kleine Patienten behandelt, so viele wie noch nie, berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua.

1/1

Bilder

So sieht dieser Platz in Peking am heutigen Tag aus und an einem klaren Tag ohne Smog.

Smog in Peking
Smog in Peking

Verändern Sie die Darstellung durch Bewegen des Bildschiebers.

"Natürlich mache ich mir große Sorgen", sagt eine Mutter. "Meine Tochter hat eine Hautallergie. Früher hatte sie damit fast nie Probleme, aber wegen des Smogs sagt unser Arzt sieht er immer mehr ähnliche Fälle."

Nicht mehr so schnell Rad fahren

Sorgen machen sich nicht nur die Pekinger, auch viele Ausländer in der Stadt sind hochgradig genervt. So wie dieser Kölner, der seit einem Jahr in Peking lebt: "Das Atmen fällt schon schwerer, man sollte keinen Sport machen, langsam fahren. Ich fahre sonst recht schnell mit dem Fahrrad, jetzt fahre ich langsam. Möglichst wenig rausgehen. Und den Luftwäscher anschmeißen."

Smog hängt über einer Wohngegend in Peking. (Bildquelle: dpa)
galerie

Smog hängt über einer Wohngegend in Peking.

Smog-Alarm wurde nicht nur für Peking ausgerufen, sondern für große Teile von Nordostchina. Die Konzentrationen des besonders gefährlichen Feinstaubs lag vielerorts beim Zwanzigfachen des von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen Grenzwertes. Rund 100 Fabriken in und um Peking mussten die Produktion runterfahren oder einstellen. Viele Schulen sind wegen des bevorstehenden Neujahrsfestes bereits geschlossen. Viele internationale Schulen - darunter auch die Deutsche Schule in Peking - lassen die Kinder nicht mehr auf den Pausenhof, Sportvereine sagen das Training ab.

Kritik sogar von Staatsmedien

Eine amerikanische Ärztin gibt ihren ausländischen Patienten einen ganz unverblümten Rat: "Wenn ich Babies hätte oder kleine Kinder würde hier nicht länger als ein oder zwei Jahre bleiben. Auf keinen Fall. Und ich sage manchen meiner Patienten, dass sie eine Versetzung ins Auge fassen sollten."

20 Millionen Pekinger haben diese Option nicht. Sie hoffen auf ihre Regierung. Die hat für dieses Jahr eine Reduzierung der Schadstoffe in der Luft um zwei Prozent angekündigt. Das sei eher bescheiden, kritisieren selbst Staatsmedien. Es brauche neue, schärfere Gesetze, forderte ein bekannter Immobilien-Entwickler im Internet - und erntete viel Zustimmung. "Was ist eine Weltstadt?", fragte auch die englischsprachige "China Daily". Und die Antwort schob sie gleich hinterher: "Ganz sicher keine Stadt, die an den meisten Wintertagen unter einer dichten Smogglocke liegt."

1/9

Erneut Smogalarm in Peking

Die Sichtweite beträgt in Peking nur noch wenige hundert Meter.

Erneut Smogalarm in Peking: Wegen der ungewöhnlich hohen Schadstoffbelastung hat Chinas Hauptstadt wieder den Luftnotstand ausrufen müssen. (Foto: dpa)

Dieser Beitrag lief am 29. Januar 2013 um 13:21 Uhr im Deutschlandfunk.

Stand: 29.01.2013 14:45 Uhr

Darstellung: