Ilka Wagner bei der Klimakonferenz in Paris | Bildquelle: Christian Frey

Klimagipfel aus Sicht der Insider Ein Flirt, der in eine Hochzeit münden muss

Stand: 01.12.2015 11:31 Uhr

Eine Delegierte aus Deutschland, die Strategin eines amerikanischen Thinktanks und ein Berater aus Bangladesch - sie haben den ersten Tag der Klimakonferenz in Paris auf sehr unterschiedliche Weise erlebt.

Von Kai Schächtele für tagesschau.de

Während ihre Umweltministerin auf dem Podium des deutschen Pavillons gerade den Journalisten die Ziele Deutschlands für diesen Gipfel erläutert, sitzt Ilka Wagner am anderen Ende des Raums und liest ihre E-Mails. Es ist nicht so, dass sich die stellvertretende Leiterin der deutschen Delegation nicht dafür interessiert, wenn Barbara Hendricks darüber spricht, wie viel Geld Deutschland künftig den Entwicklungsländern zur Verfügung stellen möchte oder wie aus dem Abkommen ein völkerrechtlich verbindlicher Vertrag werden kann. Es ist vielmehr der einzige Weg, hier ihren Job zu machen.

Die 44-Jährige hat die Aufgabe, den Informationsfluss zu steuern. Treffen im blauen Raum im EU-Pavillon, Koordinationsmeeting in einer halben Stunde, die Strategie für die nächste Verhandlungsrunde. Bis zu 150 E-Mails landen an Konferenztagen täglich in ihrem Postfach. Um diese Flut aus Information in die richtigen Kanäle abzuleiten, müssen Augen und Ohren parallel arbeiten. Nie die Kontrolle über ihr Postfach zu verlieren - das hat sie in den vergangenen Jahren gelernt.

Ilka Wagner über ihre Erfahrungen bei Klimakonferenzen
Hanna Halfon, Babette Hnup

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

40.000 Menschen vor Ort

Ihre Themen sind die, die in den kommenden zwei Wochen auch die Nachrichten bestimmen werden. Wagner sitzt in mehreren Verhandlungsgremien. Deren Essenz wird am Ende in den Vertrag münden. Es ist Tag eins auf diesem Gipfel und es scheint, als sei schon morgens um 8.00 Uhr ein Großteil der angemeldeten 40.000 Menschen eingetroffen. Es sind Delegierte, Vertreter aus der Zivilgesellschaft, Journalisten. Sie verteilen sich auf sechs Messehallen.

Viele Länder haben ihre eigenen Pavillons aufgebaut. Die Inder haben eine schicke Wasserinstallation, über den USA hängt eine leuchtende Erde und bei den Deutschen gibt es den besten Kaffee. Es ist eine Atmosphäre wie auf einer Funkausstellung. Der große Unterschied ist, dass die Kaffeebecher aus 100 Prozent abbaubarem Plastik gemacht sind - zumindest bei den Deutschen.

Viel ist im Vorfeld über diesen ersten Tag gesprochen worden. Über 150 Staats- und Regierungschefs sind eigens angereist, um jeweils eine zehnminütige Rede zu halten und ein Scheitern wie beim Gipfel 2009 in Kopenhagen für ausgeschlossen zu erklären. Als würde man einen Flirt beginnen, bei dem schon zu Beginn feststeht, dass am Ende eine Hochzeit stehen muss. Verschafft das Rückenwind? Oder baut das noch mehr Druck auf?

Von ihren Reden, so heißt es, hänge ab, in welcher Stimmung die Delegierten in die folgenden Verhandlungstage gehen. Für Wagner beginnen nun die zwei Wochen, auf die sie sich vorbereitet hat, seit die 196 Länderdelegationen vor vier Jahren in Durban den Auftrag bekommen haben, einen Vertragsentwurf vorzubereiten. Was wird ihr die Kanzlerin jetzt mit auf den Weg geben? Bis zu den zehn Minuten von Angela Merkel dauert es noch fünf Stunden.

"Endlich macht mein Land etwas"

Für Jennifer Morgan, Strategin des Washingtoner Thinktanks "World Resources Institute", ist dieser Tag mindestens so außergewöhnlich. Seit 20 Jahren engagiert sich die 49-Jährige dafür, dass sich die Machtverhältnisse in der Welt verschieben. Sie empfindet es als ungerecht, wie Macht und Reichtum verteilt sind. Doch sie weiß, dass die mächtigsten Verteidiger dieser Ordnung in den USA sitzen. Nach ihrer Hoffnung soll dieser Gipfel den Anfang vom Ende ihrer Macht markieren. In den vergangenen anderthalb Jahren ist sie um die Welt gereist, um einen Vertrag zu propagieren, der den Weg freilegen soll in eine Weltwirtschaft ohne Kohlenstoff-Emissionen.

Morgan ist bei der BBC zu Gast. Die Briten haben in Halle 2 Fernsehkameras für Live-Schalten nach Hause aufgebaut, zwischen unzähligen weiteren Fernsehteams. Beinahe minütlich schalten Korrespondenten von hier aus in ihre Heimatländer. Besonders groß ist der Betrieb bei der Rede des US-Präsidenten Barack Obama. Morgan ist hier, um die Reden von Merkel, Putin und Obama fürs britische Fernsehen zu kommentieren. Sie hat hohe Erwartungen. Obama soll nicht weniger als eine Wende anmoderieren. Zehn Minuten später ist Morgan begeistert. Noch nie zuvor, sagt sie, habe sich ein amerikanischer Präsident derart offensiv für den Klimaschutz ausgesprochen.

Jennifer Morgan über Obamas Rede beim Gipfel
01.12.2015, Hanna Halfon, Babette Hnup

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Fünf Redner nach Obama ist Merkel an der Reihe. Ihrer hohen Funktion zum Trotz hat Wagner keinen Zutritt zum Plenarsaal. Bei 40.000 Menschen auf dem Gelände ist das Management der Platzressourcen beinahe so kompliziert wie die Verhandlungen um den neuen Vertrag. Wer wann in welchen Raum darf, ist eine Frage von Status und rechtzeitiger Anmeldung. Für Deutschland gab es insgesamt nur fünf Zugangsberechtigungen.

Ilka Wagner sieht sich die Rede der Kanzlerin deshalb im deutschen Pavillon an, bei einer Art Public Viewing. Um viertel vor zwei weiß Wagner, dass ihre Kanzlerin geliefert hat. Mit Nachdruck hat sie die Welt dazu aufgerufen, ein umfassendes und verbindliches Klimaschutzabkommen zu verabschieden. Dazu gehöre, dass die Staaten alle fünf Jahre ihre Klimaschutzziele überprüfen sollen. Die Inhalte von Merkels Rede entsprechen genau dem, woran Wagner seit vier Jahren arbeitet.

Ilka Wagner über Merkels Rede beim Gipfel
01.12.2015, Hanna Halfon, Babette Hnup

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Im Laufe des Tages legt sich der Trubel. 142 Staatenlenker stehen auf der Rednerliste. In den Plenarsälen "La Seine" und "La Loire" werden mehr und mehr Plätze frei. Delegierte treffen sich zum Mittagessen in den Konferenzrestaurants. In Pressekonferenzen erklären der indische Ministerpräsident Narendra Modi hier und Justin P. J. Trudeau, der neu gewählte Regierungschef aus Kanada, dort ihre Positionen.

Pavillons wie Bretterbuden

In Halle 4 haben die NGOs ihre Stände aufgebaut, die sich gegen die glamourösen Länder-Pavillons zum Teil ausnehmen wie Bretterbuden. Dort sitzt ein Mann, der sich für die große Politik nicht interessiert.

Es ist Saleemul Huq, ein Mann, der nach Paris gekommen ist, um seine Heimat Bangladesch vor dem Untergang zu retten. Auf einen runden Tisch hat er ein Pappschild gestellt. Seit 20 Jahren betreibt der Biologie-Professor Klimadiplomatie. Jeden Gipfel beginnt er mit dem gleichen Ritual. Er bezieht einen Tisch und stellt darauf ein Plastikschild mit der eingravierten Aufschrift "Saleem's mobile office". In den kommenden zwei Wochen wird er von hier aus versuchen, der Politik der Großen seine Agenda entgegenzuhalten. "Ich habe solche Reden schon so oft gehört", sagt er. "Jetzt geht es daran zu arbeiten."

Hinweis der Redaktion: Dieser Text ist Teil der Reihe "Paris Protokoll". Journalisten aus ganz Deutschland folgen in Paris den Delegierten und Beratern. Das "Paris Protokoll" ist eine trimediale Produktion der freeeye.tv GmbH im Auftrag des NDR für tagesschau.de, tagesschau24 und die Radiowellen des NDR mit Unterstützung der Robert Bosch Stiftung, der Süddeutsche Zeitung und mit dem gemeinnützigen Recherchezentrum CORRECT!V.

Darstellung: