Nach dem mutmaßlichen Anschlag auf Polizisten auf den Pariser Champs-Élysées untersuchen Beamte das Fahrzeug des Angreifers. | Bildquelle: AP

Attacke auf Champs-Élysées Verwandte des Angreifers festgenommen

Stand: 20.06.2017 11:40 Uhr

Nach dem mutmaßlichen Anschlag auf Polizisten auf dem Pariser Prachtboulevard Champs-Élysées haben Ermittler vier Angehörige des Angreifers in Gewahrsam genommen. Der als Extremist bekannte Mann besaß einen Waffenschein.

Nach dem vermeintlichen Angriff gegen Polizisten auf den Pariser Champs-Elysées sind vier Verwandte des Angreifers festgenommen worden. Die Festnahmen seien in der Nacht im Rahmen der Anti-Terrorismus-Ermittlungen erfolgt, teilte die Pariser Staatsanwaltschaft mit.

Zuvor seien sie von der Polizei verhört worden. Bei den Festgenommenen handele es sich um den Vater, den Bruder, die Ex-Frau und die Schwägerin des 31-Jährigen, verlautete es aus Justizkreisen.

Familie soll Salafisten-Szene angehören

Der bewaffnete Mann hatte am Montag auf dem Prachtboulevard ein mit einer Gasflasche beladenes Auto in einen Kleinbus der Gendarmerie gefahren. Das Fahrzeug des Angreifers ging in Flammen auf. Der schwer verletzte Fahrer starb kurz darauf. Beamte oder Passanten wurden bei der Attacke nicht verletzt. Innenminister Gérard Collomb sprach von einem versuchten Anschlag.

Der mutmaßliche Attentäter war den französischen Behörden Ermittlerkreisen zufolge seit 2015 als radikaler Islamist bekannt. Seine Familie gehört demnach der Salafisten-Szene an. Ministerpräsident Édouard Philippe sagte dem Fernsehsender BFM, dass der Mann einen Waffenschein gehabt habe. Dieser sei ausgestellt worden, bevor die Behörden auf ihn hingewiesen worden seien.

Zweiter Angriff in zwei Monaten

Erst vor zwei Monaten, am 20. April, hatte ein Mann auf den Champs-Élysées das Feuer auf Polizisten eröffnet und einen Beamten getötet, bevor er selbst erschossen wurde. Bei dem toten Angreifer wurde ein Schreiben mit Bezug zur Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) gefunden. Der IS reklamierte die Attacke für sich.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 20. Juni 2017 um 10:45 und 11:15 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: