Papst Benedikt XVI.

Benedikt XVI. tritt zurück Historische Überraschung am frühen Morgen

Stand: 11.02.2013 16:30 Uhr

Selbst die Kardinäle hatten vom Rücktritt nichts geahnt: "Der Papst hat uns ein wenig überrascht", untertrieb nachher Vatikansprecher Lombardi. Tatsächlich ist die Entscheidung Benedikts XVI. nichts weniger als historisch. Wie es genau im Vatikan weitergeht, ist unklar - anders als beim Papst selbst.

Von Stefan Troendle, ARD-Hörfunkstudio Rom

Benedikt XVI. handelte zwar immer schon konsequent - insofern war seine Entscheidung tatsächlich zu erwarten. Dass er seine rein theoretisch angesprochene Rücktrittsmöglichkeit aber wahr macht, kam für alle vollkommen überraschend.

Auch beim Konsistorium, dem Treffen der Kardinäle heute Morgen, wusste offenbar niemand vorher Bescheid. Es habe viele völlig überraschte Gesichter gegeben, sagte Vatikansprecher Pater Lombardi, der selbst einen leicht verblüfften Eindruck machte: "Der Papst hat uns ein wenig überrascht. Und dann auch noch an einem Tag, der im Vatikan Feiertag ist." Man habe sich in sehr kurzer Zeit auf diese Situation einstellen müssen.

Papst Benedikt XVI. gibt seinen Rücktritt bekannt
S. Troendle, SWR Rom
11.02.2013 16:09 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Rücktritt nie ausgeschlossen

Er habe immer die Antworten präsent habt, die der Papst 2010 in seinem Interviewbuch "Licht der Welt" gegeben habe, sagte Lombardi. In diesem Buch hatte Benedikt XVI. eine Rücktrittsmöglichkeit konkret angesprochen und damit klar gemacht, dass diese Möglichkeit für ihn in Frage kommt. Und das hat der Papst heute Morgen dazu gesagt: "Nachdem ich wiederholt mein Gewissen vor Gott geprüft habe, bin ich zur Gewissheit gelangt, dass meine Kräfte infolge des vorgerückten Alters nicht mehr geeignet sind, um in angemessener Weise den Petrusdienst auszuüben."

Die erste Rücktrittserklärung eines Papstes seit 1294 erfolgte auf lateinisch - Coelestin V. war der letzte Papst, der vor mehr als 700 Jahren freiwillig zurücktrat. Der Papst habe zwar keine ihm bekannte Krankheit, sagte Vatikansprecher Lombardi, er nehme auch bis zu seinem Rücktritt Ende Februar seine Aufgaben weiter wahr.

Papst Benedikt XVI. gibt überraschend seinen baldigen Rücktritt bekannt
tagesthemen 00:05 Uhr, 12.02.2013, Tilman Seiler, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Nicht mehr genug Kraft für die vielen Probleme

Aber Lombardi zitierte aber die Papstaussage von heute Morgen. In dieser hatte Benedikt gesagt, die Welt verändere sich immer schneller, und um sein Amt zu erfüllen, benötige es Kraft. Hier sei er "auf die heutige Welt" eingegangen, die im Vergleich zur Vergangenheit besonders anspruchsvoll geworden sei, wegen der Geschwindigkeit und der Anzahl der Ereignisse und der Probleme.

"Das bedeutet die Notwendigkeit einer größeren Kraft als in vergangenen Zeiten, in denen der Lebensrhythmus weniger fordernd war", sagte Lombardi weiter. Der Papst habe gesagt, dass die Kraft bei ihm in den vergangen Monaten abgenommen habe.

Über den Gesundheitszustand von Benedikt XVI. war in den vergangenen Monaten wiederholt spekuliert worden, auch weil er für dieses Jahr keine Reisen mehr angekündigt hatte. Man muss daher - unabhängig von allen offiziellen Ankündigungen - davon ausgehen, dass es dem Papst gesundheitlich sehr schlecht geht, weil er sich andernfalls nicht für den Rücktritt entschieden hätte. Körperlich war ihm der Verfall immer deutlicher anzusehen. Zuletzt hatte er auch Probleme mit den Augen und sichtbar abgenommen.

Ostern mit neuem Papst?

Was nun passiert, und vor allem wann, ist unklar. Benedikt XVI. erklärte seinen Rücktritt für den 28. Februar um 20.00 Uhr - ein dann fälliges Konklave kann erst danach beginnen. Vatikansprecher Lombardi sagte, er gehe jedoch davon aus, dass die katholische Kirche zu Ostern - also Ende März - ein neues Oberhaupt haben werde.

Benedikt XVI. will sich nach dem Rücktritt wie vermutet in ein Kloster zurückziehen - und zwar in das bisherige Karmelkloster innerhalb der vatikanischen Mauern. Dort wolle er ein Leben in Gebet und Meditation führen, sagte Lombardi. Allerdings seien noch einige Umbauarbeiten notwendig - bis dahin werde Benedikt der 16. nach seinem Rücktritt in der päpstlichen Sommerresidenz Castel Gandolfo wohnen.

Darstellung: