Francisco und Jacinta dos Santos | Bildquelle: dpa

Papst in Fátima Francisco und Jacinta sind nun heilig

Stand: 13.05.2017 13:18 Uhr

Vor genau 100 Jahren soll drei Hirtenkindern in Portugal die Jungfrau Maria erschienen sein. Papst Franziskus hat bei seinem Besuch in Fátima nun zwei von ihnen heiliggesprochen. Sie werden damit zu den jüngsten Heiligen der katholischen Kirche.

In einer Grotte nahe dem portugiesischen Dorf Fátima soll drei Kindern einer Schäferfamilie zum ersten Mal die Jungfrau Maria erschienen sein. Genau 100 Jahre später hat Papst Franziskus bei seinem Besuch in Fátima die beiden Geschwister Francisco und Jacinta Marto heiliggesprochen. Sie starben bereits im Kindesalter. Für das dritte Kind, die Cousine Lucia dos Santos, läuft ein Seligsprechungsverfahren. Sie starb 2005 im Alter von 97 Jahren und hinterließ Aufzeichnungen über die Marienerscheinungen.

"Menschheit vor einem gottlosen Lebensstil gewarnt"

Die Jungfrau Maria habe die Menschheit vor einem gottlosen Lebensstil gewarnt, der das Risiko berge, die Welt in die Hölle zu führen, sagte Franziskus während seiner Predigt. Er rief die heutigen Katholiken auf, dem Beispiel der Marto-Geschwister zu folgen und selbst dann Kraft aus Gott zu schöpfen, wenn sie Not leiden müssten.

Papst spricht Hirtenkinder in Fátima heilig
tagesschau 17:00 Uhr, 13.05.2017, Stefan Schaaf, ARD Madrid

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Mit der Heiligsprechung werden die beiden Kinder damit zu den jüngsten Heiligen der katholischen Kirche, die nicht als Märtyrer gestorben sind. Hunderttausende Gläubige hatten sich zu der Heiligsprechung in Fátima versammelt, von denen viele gleich mehrere Tage zum Beten in dem Wallfahrtsort verbracht hatten. Die Menge klatschte Beifall, als der Papst die Proklamation verlas, die die Martos zu Heiligen erklärte.

Sechs Erscheinungen in einem halben Jahr

Nach der ersten Erscheinung am 13. Mai 1917 soll sich Maria den drei Kindern sechs Monate lang jeweils am 13. des Monats gezeigt haben. Lucia dos Santos dokumentierte die Ereignisse. Ihre Aufzeichnungen gingen als die drei "Geheimnisse von Fátima" in die Kirchengeschichte ein. Anfang der 1940er-Jahre wurden sie dem Vatikan übermittelt. Die ersten beiden Geheimnisse wurden als Prophezeiungen über das Ende des Ersten Weltkrieges und den Beginn des Zweiten Weltkrieges sowie den Aufstieg und Zusammenbruch der Sowjetunion gedeutet. Das dritte Geheimnis von Fátima wurde erst im Jahr 2000 enthüllt. Der Vatikan erklärte, der Text habe die Schüsse auf Johannes Paul II. am 13. Mai 1981 durch den Türken Mehmet Ali Agca vorhergesagt.

Franziskus hält sich seit Samstag in Fátima auf. Das Dorf ist mittlerweile einer der bedeutendsten katholischen Wallfahrtsorte weltweit. Jedes Jahr pilgern Millionen Besucher dorthin.

Papst in Fátima: Franziskus spricht Seherkinder heilig
Oliver Neuroth, ARD Madrid, zzt. Fátima
13.05.2017 17:44 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 13. Mai 2017 um 06:00 Uhr.

Darstellung: