Papst Franziskus spricht mit ernstem Gesichtsausdruck bei einer Zeremonie. | Bildquelle: REUTERS

Reaktionen auf KZ-Vergleich Legitim oder daneben?

Stand: 23.04.2017 12:58 Uhr

Die Zustände der Flüchtlingslager hatte Franziskus bereits häufiger kritisiert. Nun fand er dafür drastische Worte: Viele von ihnen seien wegen der Menschenmassen, die dort lebten, wie "Konzentrationslager". Die Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten.

Von Tilmann Kleinjung, ARD-Studio Rom

Papst Franziskus liebt die spontane Rede. In diesem Fall wich er bei einem Gottesdienst zum Gedenken an die Märtyrer unserer Tage vom vorbereiteten Redemanuskript ab. Sichtlich erschüttert berichtete er über eine Begegnung mit einem muslimischen Flüchtling, dessen christliche Frau vor seinen Augen ermordet worden war. Er habe den Mann im vergangenen Jahr beim Besuch eines Flüchtlingslagers auf der griechischen Insel Lesbos getroffen.

"Ich weiß nicht, ob dieser Mann noch immer auf Lesbos ist. Oder, ob es ihm gelungen ist, woanders hinzugehen", sagte Franziskus. Und dann: "Ich weiß nicht, ob er in der Lage war, aus diesem Konzentrationslager herauszukommen."

Papst bezeichnet Flüchtlingscamps in Griechenland als Konzentrationslager
tagesschau 13:15 Uhr, 23.04.2017, Ellen Trapp, ARD Rom

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Flüchtlingslager gleich Konzentrationslager?

Kurz zuvor in dem Gottesdienst hatte Karl Schneider über das Schicksal seines Vaters Paul Schneider berichtet, einem protestantischen Pfarrer, der im Konzentrationslager Buchenwald ermordet worden war.

Nun also dieser Vergleich des Papstes: Flüchtlingslager ist gleich Konzentrationslager. Die Flüchtlingslager seien Konzentrationslager wegen der Menschenmassen, die dort leben. "Und die großzügigen Völker, die sie aufnehmen, müssen auch dieses Gewicht tragen, weil internationale Vereinbarungen wichtiger erscheinen als Menschenrechte."

"Schwierige Bedingungen, aber kein KZ"

Das Amerikanische Jewish Committee kritisierte den Vergleich des Papstes. Die Bedingungen unter denen Migranten in einigen europäischen Ländern lebten, seien sicherlich schwierig, sagte der Vorsitzende David Harris: "Aber Konzentrationslager sind das sicherlich nicht". Die seien von den Nazis errichtet worden, um Menschen zu versklaven und Millionen von Menschen zu vernichten.

Das Internationale Auschwitz-Komitee bezeichnete dagegen die Worte des Papstes als legitim. Er halte das nicht für empörend, so Christoph Heubner vom Komitee, das die Überlebenden des KZ Auschwitz repräsentiert. Papst Franziskus habe es in guter Absicht gesagt. Er überzeichne, um Herzen in Bewegung zu bringen. "Das ist legitim".

Kritik an Flüchtlingscamps: Papst irritiert mit Konzentrationslager-Vergleich
T. Kleinjung, ARD Rom
23.04.2017 12:21 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 23. April 2017 um 13:22 Uhr.

Darstellung: